Universitätssiegel

Newsarchiv

zu den aktuellen Neuigkeiten des Instituts

30.06.2017

Einladung zur Absolventenfeier

Das Geographische Institut lädt alle Absolventinnen und Absolventen zur feierlichen Verabschiedung am Freitag, den 01.12.2017, um 17:00 Uhr in die Aula der Neuen Universität ein. Weitere Informationen zum Programm und zur Anmeldung erhalten Sie in einer gesonderten Einladung Anfang Oktober 2017. Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

21.06.2017

Symposium: Knowledge for Governance

Zum Thema Knowledge for Governance wird vom 28. Juni. - 01. Juli 2017 in Heidelberg das 15. Symposium der Reihe Knowledge & Space stattfinden, organisiert durch das Geographische Institut der Universität Heidelberg und unterstützt durch die Klaus Tschira Stiftung.
Im Fokus der Veranstaltung steht die Frage nach den vielfältigen Funktionen von Wissen innerhalb von Governance-Prozessen. So befasst sich das Symposium einerseits mit aktuellen Forschungsproblemen bei der Organisation von Governance-Prozessen. Andererseits wird die Frage diskutiert, inwiefern lokalisiertes Wissen und / oder domain-spezifisches Wissen für Governance wichtig ist. Internationale Expertinnen und Experten unterschiedlicher Fachdisziplinen, u.a. aus der Geographie, Soziologie, Politikwissenschaft und der Managementforschung, beleuchten das Thema dabei aus unterschiedlichen Blickwinkeln. Ziel des Symposiums ist es, den interdisziplinären Dialog zwischen Experten aus verschiedenen Feldern der Sozialwissenschaften zu fördern.
Das Programm und weitere Informationen zum Symposium sind auf der Homepage zu finden.
Um einen intensiven Informationsaustausch zu erreichen, ist die Teilnehmerzahl auf 35 Personen beschränkt. Wer als Gast am Symposium teilnehmen möchte, möge sich bitte an folgende Adresse wenden: suarsana@uni-heidelberg.de.

10.06.2017

Bernhard Höfle wird neuer Professor

Seit dem 1. April 2017 ist Prof. Dr. Bernhard Höfle der neue Professor für Geoinformatik und 3D Spatial Data Processing am Institut für Geographie, Universität Heidelberg. In der vergangenen Woche wurde er im traditionellen Professorium, einer Veranstaltung die von Rektor Prof. Eitel moderiert wurde, offiziell in die wissenschaftliche Gemeinschaft der Universität Heidelberg eingeführt. Letzteres fand in der berühmten historischen Aula der sogenannten Alten Universität statt.
Die Gründung einer zweiten Vollprofessur neben dem bisherigen Professor für Geoinformatik Alexander Zipf ist ein großer Fortschritt für die GIS-bezogenen Wissenschaftsaktivitäten in Heidelberg und stärkt die Forschung und Lehre in der Geoinformatik an der Universität und der ganzen Region.
Mit einer synergetischen Überlappung ergänzen die Forschungsinteressen und -aktivitäten sowie das Lehrspektrum von Prof. Höfle das bestehende GIS-Know-how in Heidelberg erheblich. Dies führt zu einem breiten und tiefen Wissen und Aktivitäten in Heidelberg, das weitere Horizonte für Zusammenarbeit und Forschung noch nachhaltiger eröffnet.
Die Realisierung der neuen Professur ist das Ergebnis bemerkenswerter Errungenschaften in Bezug auf Forschungsergebnisse – insbesondere in der vorherigen Zeit als Junior-Professor an der Universität Heidelberg. Diese Hingabe und Einsatz haben sich gelohnt und sind eine vielversprechende Basis für weitere Erfolge.
Prof. Höfle trat im Jahr 2010 als Teamleiter in die Abteilung Geoinformatik der Universität Heidelberg ein und wurde hier im Jahr 2011 Junior-Professor. Als gebürtiger Vorarlberger studierte er Geographie in Innsbruck (Österreich) und Uppsala (Schweden) und promovierte an der Universität Innsbruck im Jahr 2007 (Dr. rer nat). Dann war er PostDoc am Institut für Photogrammetrie und Fernerkundung (IPF), Universität Wien bis 2009 und arbeite anschließend als Wissenschaftler am Institut für Geoinformatik und Fernerkundung (IGF) der Universität Osnabrück, bis er nach Heidelberg kam.
In dieser Zeit entwickelte er sehr erfolgreich eine starke Lidar Research Group und bearbeitete mehrere Forschungsprojekte, die zu sehr gut zitierten Publikationen führten. Neben zahllosen weiteren Aktivitäten in Wissenschaftsorganisationen, Lehre und akademischer Selbstverwaltung betreut er zudem mehrere Doktorarbeiten.
Das ganze GIScience-Team Heidelberg gratuliert herzlich zu diesem großen Schritt für Prof. Höfle und Heidelberg und wir freuen uns alle, gemeinsam an interessanten und relevanten Herausforderungen in der Geoinformatik Forschung zu arbeiten. [Zum Block]

01.06.2017

fUrOre - Sustainable Spots erFAHREN

Co-Design / Co-Produktion der Nachhaltigkeitsradtouren am 2.6. / 30.6. / 14.7. Heidelberg. Tragen wir unsere Orte & Ideen für eine nachhaltige Zukunft Heidelbergs zusammen und erFAHREN sie gemeinsam.
Nachhaltigkeit hat mittlerweile mediale - meist digital vermittelte - Omnipräsenz erreicht – wie aber sieht es in der Realität aus? Wie steht es um den Nachhaltigkeitsgedanken fern ab digitaler Kommunikation oder politisch-administrativen Programmatiken? Wo finden wir nachhaltige Ideen, Gruppierungen und Initiativen im echten Leben, im Hier und Jetzt und direkt vor unserer Haustür? Wo kann ich mitreden, mitgestalten und mich engagieren? Wo sind diese Orte der Nachhaltigkeit in meiner Stadt? Das Reallabor Urban Office - Nachhaltige Stadtentwicklung in der Wissensgesellschaft möchte gemeinsam mit Euch auf Entdeckungstour gehen, bekannte nachhaltige Orte aufsuchen, spontan neue entdecken aber auch Eure persönlichen sustainable spots kennenlernen. Kommt mit uns auf Entdeckungstour um diese Orte zu identifizieren, kritisch zu hinterfragen, weiterzudenken, weiterzuentwickeln und gemeinsam zu diskutieren.
Lasst uns Heidelberg kollaborativ unter die Lupe nehmen und Lücken im Stadtraum finden bzw. diese sichtbar machen, denen ein nachhaltiges Update gut zu Gesicht stehen würde.
fUrOre! bietet allen Interessierten diese Option: Radelt mit uns durch Heidelberg & erFAHRT Eure Heimat / Euren Studienort / Euren Lebensort / Euren Arbeitsort auf die nachhaltige Tour!
Jeder ist eingeladen, sich an der Routenplanung für unsere SUSTAINABLE SPOTS RADTOUREN zu beteiligen. Kommt vorbei, teilt uns Eure Sustainable Hotspots mit und lasst uns neue Orte und Ideen für eine nachhaltige Zukunft Heidelbergs finden. GERADELT wird am 02.06. / 30.06. / 14.07. jeweils 16:30 bis 20:00, Treffpunkt ist das Geographische Institut, Berliner Str. 48.
Aktuelle Infos gibt es wie immer auf der Facebook-Seite des Urban Office.

14.05.2017

Keynote

Im Rahmen des 2. Gesprächs zur Sozialgeographie wird Prof. Dr. Jürgen Oßenbrügge am Donnerstagabend, den 06. Juli 2017 um 18:15 einen Keynote-Vortrag halten. Der bekannte Geograph aus Hamburg spricht zum Thema March for Sozialgeographie? Das Postfaktische als Zumutung, Herausforderung und Normalität der Humangeographie. Die Veranstaltung findet im Hörsaal des Kirchhoff-Institut für Physik im INF 227 statt. Der Eintritt ist frei.

01.05.2017

Alles Neu macht der Mai: komplett überarbeitete OpenRouteService API, Funktionen und Nutzung

Wir dürfen eine brandneue API von OpenRouteService.org vorstellen und einen überarbeiteten Routenplaner mit vielen neuen Funktionen. In diesem großen Release wurde die XML-API komplett durch JSON abgelöst. Sie werden eine deutliche Verbesserung der Reaktionszeiten bemerken und können jetzt GET-Anfragen verwenden, die die Entwicklung von Anfragen in Ihren Anwendungen deutlich vereinfacht. Zudem wurde die Stabilität und Skalierbarkeit der API erhöht. Außerdem haben Sie nun die Möglichkeit, sich für die API anzumelden und hierfür einen Schlüssel zu erhalten - automatisch in Ihren Posteingang. [mehr]

23.04.2017

Vortrag und Kolloquium mit Derek Gregory

Am Dienstag, 25. April 2017 hält Derek Gregory auf Einladung des Geographischen Instituts einen Vortrag zum Thema: The Clouds in Their Eyes: The United States, Nuclear War and Military Drones. Der Vortrag findet im Heidelberg Center for American Studies in der Hauptstraße 120 um 18.15 Uhr statt. Prof. Dr. Dr. Derek Gregory von der University of British Columbia ist seit vielen Jahren mit der Universität Heidelberg verbunden. Er war der erste Vortragende der Hettner Lectures im Jahr 1997, ist Humboldtpreisträger und besitzt die Ehrendoktorwürde der Universität Heidelberg. Mit seinen Forschungen im Bereich der Politischen Geographie hat er ganz wesentlich zur Öffnung der Humangeographie für philosophische und sozialwissenschaftliche Konzepte beigetragen. Am Mittwoch wird er ein PhD-Kolloquium in der BST durchführen, für das Interessierte bereits angemeldet wurden.
Kurzbeschreibung des Vortrags: The lecture is a detailed account of the surprising (and never discussed!) intersections between nuclear war and the use of drones, going back to Hiroshima and its aftermath, tracing the role of drones in nuclear tests throughout the Cold War, the US Air Force's mock attacks on US cities, and reflecting on the determination not to put US bodies at risk.

19.04.2017

Missing Maps Mapathon zum Welt Malaria Tag 2017

Jedes Jahr sterben über 400 000 Menschen - vor allem Kinder - an Malaria, einer eigentlich heilbaren Krankheit. Deswegen arbeitet die Clinton Health Access Initiative (CHAI) mit Regierungen weltweit an der Prävention, Heilung und Überwachung von Malaria. Viele Regionen der Welt sind auf keiner Karte erfasst. Karten sind aber ein wichtiges Werkzeug zur Planung von Impfkampagnen und Gewährleistung der medizinischen Grundversorgung. Wer auf keiner Karte verzeichnet ist, der existiert in vielen Fällen weder für Behörden noch für andere Organisationen.
Gemeinsam mit euch möchten wir dies ändern und diese Gebiete in der OpenStreetMap kartieren. So können wir humanitäre Hilfsaktionen auch aus der Ferne unterstützen. Die disastermappers heidelberg und HeiGIT/GIScience Research Group laden euch daher am 27.04.2017 um 18:00 Uhr im Hörsaal der Berliner Straße 48 zu unserem Semester Start Mapathon ein!
Am 25. April ist Welt-Malaria Tag und wir möchten uns daher bei diesem Mapathon ganz konkret mit dem Thema Malaria auseinandersetzen und einen Task der Malaria Elimination Campaign des Humanitarian OpenStreetMap Teams in Simbabwe bearbeiten. Die Informationen, die wir erfassen, sollen dann vor Ort genutzt werden, um Hilfeinsätze zu organisieren. Über Skype wird uns zudem die Zuständige der Clinton Health Access Initiative, Katelyn Woolheater, zugeschaltet sein und die Bedeutung dieser Informationen näher erläutern.
Vorwissen ist nicht erforderlich. Wir werden euch ins Thema einführen und die Grundlagen des Kartierens in OpenStreetMap gemeinsam erarbeiten.
Falls vorhanden, bringt bitte Laptop + Maus mit. Für Getränke und Snacks werden wir sorgen.
Wir freuen uns auf euer Kommen!
disastermappers heidelberg & HeiGIT (GIScience Research Group)

16.03.2017

Keynote Lecture Humanitäre Trends ohne Lösungen?

Am Freitag, den 24.03.17, um 17.30 Uhr sind alle Interessierten herzlich ins Neuenheimer Feld 205, Raum 5.104 (5. Stock) eingeladen. Eine Anmeldung ist nicht notwendig. In der Keynote Lecture Humanitäre Trends ohne Lösungen? analysiert Dennis Dijkzeul die wichtigsten Trends humanitärer Krisen und humanitärer Aktionen und fragt, inwieweit humanitäre Responses noch dazu geeignet sind, um in heutigen Krisen Not zu lindern. Außerdem diskutiert er, welche Rolle Humanitarian Studies beim Finden von Lösungen für humanitäre Krisen und ihr menschliches Leid jetzt spielt und spielen kann.

16.03.2017

Podiumsdiskussion Medienbilder humanitärer Hilfe und ihre Auswirkungen

Am Samstag, den 25.03.2017, um 17.00 Uhr sind alle Interessierten herzlich ins Neuenheimer Feld 205, Raum 5.104 (5. Stock) eingeladen. Eine Anmeldung ist nicht notwendig. Die Podiumsdiskussion behandelt die Fragen: Wie entstehen Nachrichten über weit entfernte Katastrophen? Woher wissen wir, was wir über internationale humanitäre Hilfe wissen? Welche Katastrophen und Geschichten erscheinen in den Massenmedien und welche nicht? Wie wirken sich Medienbilder auf das Spendenaufkommen und die humanitäre Hilfe vor Ort aus? Ausgehend von diesen Fragen geht es in der Podiumsdiskussion um laute und leise Katastrophen, um selektive Medienaufmerksamkeit und um Wissensproduktion in einer schnelllebigen Medienlandschaft. Basierend auf einem Graphic Recording der Ergebnisse des Workshops Medienbilder humanitärer Hilfe diskutieren erfahrene Expert*innen aus humanitärer Hilfe, Journalismus und Forschung darüber, was mediale Stereotype mit der humanitären Hilfe von heute machen und wie Alternativen aussehen könnten. Es diskutieren Dennis Dijkzeul (Institute for International Law of Peace and Armed Conflict, Universität Bochum), Martin Gerner (freier DLF/ARD-Korrespondent; Regionalexperte Journalists Network), Ulrike von Pilar (Médecins sans Frontières), Burkhard Wilke (Deutsches Zentralinstitut für soziale Fragen); Moderation: Diana Griesinger (Geographisches Institut, Universität Heidelberg).

09.03.2017

Missing Maps Mapathon @ Makerspace (DAI)

Viele Regionen der Welt sind auf keiner Karte erfasst. Karten sind aber ein wichtiges Werkzeug zur Planung von Impfkampagnen und Gewährleistung der medizinischen Grundversorgung. Wer auf keiner Karte verzeichnet ist, der existiert in vielen Fällen weder für Behörden noch für andere Organisationen. Gemeinsam mit euch möchten wir dies ändern und die Krisengebiete der Welt in der OpenStreetMap kartieren. So können wir humanitäre Hilfsaktionen z.B. von Ärzte ohne Grenzen und dem Roten Kreuz auch aus der Ferne unterstützen. Die disastermappers heidelberg, GIScience Research Group und Python Meetup Heidelberg laden euch daher zu einem Mapathon ein!
Wann? 16.03.2017 um 18:00 Uhr
Wo? Makerspace im DAI, Sofienstraße 12, 69115 Heidelberg
Während des Mapathons möchten wir uns ganz konkret mit dem Thema Malaria auseinandersetzen. Die Informationen, die wir erfassen, sollen dann vor Ort genutzt werden, um den Ort und den Zeitpunkt von Malaria-Ausbrüchen zu prognostizieren. So können bereits im Vorhinein Maßnahmen getroffen werden, um die Ausbreitung der Krankheit zu bekämpfen. Eine Einführung in das Projekt und die Nutzung der Daten werden wir von Rebecca Firth bekommen. Rebecca arbeitet beim Humanitarian OpenStreetMap Team und kann aus erster Hand berichten.
Vorwissen ist nicht erforderlich. Wir werden euch ins Thema einführen und uns die Grundlagen des Kartierens in OpenStreetMap gemeinsam erarbeiten. Falls vorhanden, bringt bitte Laptop + Maus mit. Für Getränke und Snacks werden wir sorgen!
Möchtet ihr euch bereits jetzt vorbereiten? Dann erstellt euch einen OpenStreetMap-Account und installiert euch JOSM.
Wir freuen uns auf euer Kommen!
disastermappers heidelberg & HeiGIT (GIScience Research Group)

27.02.2017

Call for Papers: 2. Gespräche zur Sozialgeographie

Am 06. und 07. Juli 2017 findet am Geographischen Institut, Berliner Straße 48 in Heidelberg das 2. Gespräch zu aktuellen Trends und Entwicklungen der Sozialgeographie statt. Rahmenthema wird Geographien sozialer Krisen / Krise sozialer Geographien sein. Es werden interessante Diskussionen, Gespräche und Debatten mit HumangeographInnen aus ganz Deutschland erwartet. Der Aufruf zur Beitragseinreichung sowie eine nähere Beschreibung des Themas findet sich hier.

23.02.2017

Ausschreibung: Graduiertenkolleg Authority and Trust

Am Heidelberg Center for American Studies (HCA) sind unter Beteiligung der Geographie zehn Stellen für Promovierende für jeweils 3 Jahre ausgeschrieben. Bewerbungsschluss: 15. März 2017. Weitere Informationen erhalten Sie auf der GKAT Bewerbungsseite sowie bei Prof. Ulrike Gerhard.

07.02.2017

Workshop: Medienbilder humanitärer Hilfe

Vom 24.–26. März bietet der Workshop auf Basis der Ergebnisse des Forschungsprojektes Geographical Imaginations von humanitären Katastrophen und die Handlungslogiken humanitärer Organisationen ein Forum für den Austausch zwischen Wissenschaft und Praxis. Alle Informationen [hier].

10.01.2017

Aweil: Mapping Event am Donnerstag

Wir wollen das neue Jahr 2017 mit einem Mapathon für MSF und die Menschen in Aweil begrüßen. Dazu treffen wir uns am Donnerstag den 19. Januar um 18 Uhr im großen Hörsaal in der Berliner Straße 48. Dieses mal werden wir uns auf Aweil, die Hauptstadt Süd-Sudans im Norden Bahr el Ghazal State konzentrieren. In dieser Region leben Zehntausende von Menschen, von denen viele am weitestgehend unkartierten Stadtrand wohnen.
Seit 2008 ist MSF in Aweil tätig, als die Organisation wichtige medizinische Leistungen übernahm. Jetzt wollen die MSF-Teams die Dörfer mappen. Mit eurer Hilfe kann dies durch die Digitalisierung von Siedlungen und Gebäuden anhand von Luftbildern unterstützt werden. Die Zuordnung der Gebäude hilft anschließend, die Bevölkerung der einzelnen Dörfer zu schätzen und dies ist für die MSF insofern wichtig, um die Bereiche mit dem höchsten Bedarf identifizieren zu können. Weitere Informationen werden am Anfang des Mapping-Events verkündet.
Zudem haben wir die Möglichkeit, aus dem Projektmanagement über Skype mehr über dieses Projekt zu erfahren. Jan Böhm von MSF CZ wird uns eine eingehendere Einführung in die Feldarbeit von MSF in Aweil geben.
Die detaillierte Anleitung zum Mapping in OpenStreetMap wird wie üblich erläutert. Wenn möglich einen eigenen Laptop und eine Maus mitbringen, da nur begrenzte Plätze im PC–Pool vorhanden sind.
Wir freuen uns auf euer Kommen!
Geographisches Institut, Lehrstuhl für Geoinformatik
[weitere Infos]

08.01.2017

VGI-Analytics 2017 Workshop

VGI-Analytics 2017 Workshop findet über mehrere Tage hinweg statt und bietet interessierten Forschern die Möglichkeit Ideen und Erkenntnisse über cross-platform Daten zu teilen. Volunteered Geographic Information (VGI) und soziale Medien sind Teil unsere Alltags geworden. Das hat dazu geführt, dass crowd-sourcing app­lications heutzutage Möglichkeiten bieten Daten zwischen Anwen­dung und Verbrauchen zu sammeln und zu teilen. Dies kann zu neuen Analysemethoden führen. Der Workshop bietet den Teilneh­mern die Möglichkeit technische Fragen und Innovationen zu diskutieren. Ein Teil des Workshops ist Arbeitsgruppen gewidmet, die über spezifische Aspekte von cross-linked VGI data disku­tieren werden, der andere Teil ist als praktische Arbeit mit VGI vorgese­hen. Weitere Informationen

05.12.2016

Kirgistan: Mapping Event am Donnerstag

Die disastermappers heidelberg und GIScience Research Group laden am Donnerstag den 8.12. um 18.00 Uhr zum letzten Christmas Mapping Event für dieses Jahr in die Berliner Straße 48 in den Hörsaal ein.
Nachdem wir in den vergangen Monaten verschiedene Mapping Events in Kooperation mit Missing Maps und dem Humanitarian OpenStreetMap Team durchgeführt haben und hierdurch einen bedeutenden Beitrag für internationale humanitäre Projekte und Katastrophenhilfe leisten konnten, haben wir auch dieses Mal wieder ein interessantes Projekt, welches wir gemeinsam mit euch unterstützen wollen. Hierbei geht es darum, Infrastrukturen in Karakol zu mappen, der viertgrößten Stadt in Kirgistan. Diese befindet sich in der seismisch aktiven Region Tian Shan. Um ein Erdbeben Monitoring Netzwerk für diese Region zu entwickeln, unterstützt das Deutsche GeoForschungsZentrum (GFZ) aktuell ein Erdbebenfrühwarnsystems in der Region. Um schnelle Hilfe leisten zu können, werden hierfür dringend Informationen über die dortige Infrastruktur und Bevölkerungsverteilung benötigt – Informationen die wir mit eurer Hilfe in OpenStreetMap sammeln wollen. Mehr Information über dieses Projekt werden wir am Donnerstag live aus Potsdam von Massimiliano Pittore (GFZ) via Skype hören. Natürlich gibt es auch eine Einführung in Remote Mapping in OpenStreetMap für alle OSM Neulinge und um etwas in Weihnachtsstimmung zu kommen wird es zudem Glühwein und reichlich Lebkuchen geben! Wenn möglich einen eigenen Laptop und eine Maus mitbringen, da nur begrenzte Plätze im PC–Pool vorhanden sind.
Wir freuen uns auf euer Kommen!
Geographisches Institut, Lehrstuhl für Geoinformatik

29.11.2016

Neues Video zu sozialen Institutionen

Das Forschungsprojekt „Geographie institutionellen Wandels“ von Prof. Johannes Glückler und Regina Lenz wird nun durch ein Erklärvideo unterstützt.Das Video entstand im Rahmen des BMBF-geförderten Projektes Neue Vermittlungsräume in Geographie und Raumwissenschaften – neue Medien und intergenerationelles Lernen des Leipziger Instituts für Länderkunde. In Kooperation mit den Geographischen Gesellschaften unterstützt dieses Projekt Nachwuchswissenschaftler*innen darin, ihre Forschung durch den Einsatz neuer Medien einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Die englische und deutsche Version des Videos finden Sie sowohl auf dem YouTube-Kanal der Economic Geography Group als auch auf der Projektseite.

28.11.2016

OSMLanduse.org geht online

Die GIScience Research Group der Universität Heidelberg hat heute einen neuen globalen WebMap-Prototyp "OSMLanduse.org" onlne gestellt. Die Karte liefert weltweite Landuse / Landcover-Informationen auf der Basis von OpenStreetMap (OSM). Dieser Dienst basiert auf früheren Arbeiten der AG zur Prüfung der Eignung von OpenStreetMap für die Ableitung von Landnutzungs- und Landbedeckungsinformationen (LULC). LULC-Daten sind für viele Forschungsfragen und praktische Planungsaktivitäten von großer Bedeutung.
Bisher gibt es wohlbekannte Produke aus Fernerkundungsdaten wie CORINE, Urban Atlas oder GlobeLand30, die für verschiedene Gebiete, Zeitpunkte und verschiedene LULC-Klassifikationen zur Verfügung stehen. Daher ist es eine interessante Frage, ob und inwieweit OpenStreetMap diese Quellen ergänzen oder verfeinern kann. Bisher ist dies in den verschiedenen Weltregionen sicher sehr unterschiedlich. Daher soll die neue Karte helfen, diesen Typ von Daten in OSM zu erforschen und besser zu verstehen und die Entwicklung in verschiedenen Gebieten zu untersuchen.
Daher ist es unser Ziel, die Möglichkeiten und die Eignung von OpenStreetMap (OSM) - Daten für diese spezifischen Zwecke zu bewerten, Möglichkeiten zur Verbesserung zu ermitteln und diese Informationen global an die interessierten Gemeinschaften in einer automatisierten Weise zu liefern.
Dazu wurden die Daten aus OpenStreetMap, die in Schlüssel-Wert-Paaren gespeichert sind, zunächst ähnlich der Klassifizierungsstufe 2 der CORINE Landcover-Klassen kategorsert. Diese Abbildung der verschedneen Klassen und Typen und weitere Vorverarbeitung von OSM-Daten wird in der laufenden Arbeit weiter verfeinert werden. Auf dieser Basis wurde eine erste einfache WebMapping-Anwendung realisiert unterNutzung von freierOpen-Source-Software, wie PostgreSQL / PostGIS, Geoserver und MapProxy.
Derzeit bietet die Website einfache WebGIS-Elemente wie Legende, Suchfunktion und Feature-Infos. Höhere Zoomstufen (> 7) werden automatisch minütlich aktualisiert. In naher Zukunft sollen weitere nützliche Funktionen implementiert werden, insbesondere um die Qualität der Daten besser zu messen. Im Moment arbeiten wir an der Realisierung einer Funktion, die statistische Informationen über die Landnutzung / Landbedeckung in einem bestimmten Bereich (bounding box), der durch den Benutzer definiert werden kann, liefert. Insbesondere verfeinern wir auch die Zuordnung zwischen den Landnutzungsklassen von CORINE, Urban Atlas etc. und der OpenStreetMap-Kategorisierung weiter und verbessern die Vorverarbeitung für unterschiedliche Maßstabsbereiche. Freuen Sie sich also auf weitere Updates!
weitere Informationen

25.11.2016

Nächste Wheelmapping-Aktion: 3. Dezember 2016

Am Samstag, den 3. Dezember 2016 findet der von den Vereinten Nationen ausgerufene Internationale Tag der Menschen mit Behinderung statt. Im Rahmen dieses Aktionstages lädt das CAP4Access-Team des Lehrstuhls für Geoinformatik zu einem öffentlichen Wheelmap Mapping-Event in Heidelberg ein.
Wheelmap.org ist eine frei verfügbare Karte zum Suchen und Finden rollstuhlgerechter Orte und wird vom Berliner Sozialhelden e.V. betrieben. Die Karte basiert auf der OpenStreetMap und wird von Freiwilligen erstellt, die öffentlich zugängliche Orte entsprechend ihrer Rollstuhlgerechtigkeit markieren.
Ähnlich wie bei bereits vorausgegangenen Mapping-Aktionen in Heidelberg möchten wir per Smartphone mit der Wheelmap App gezielt Stadtbereiche mappen, in denen bislang nur wenige Orte (z.B. Restaurants, Haltestellen, öffentliche Gebäude) hinsichtlich ihrer Barrierefreiheit bewertet sind.
Dazu werden wir uns gemeinsam in Heidelberg bewegen und noch nicht markierte Orte in Kleingruppen ansteuern. Die einzelnen Orte werden dann in die Wheelmap App eintragen und ggf. mit weiterführenden Informationen und Fotos versehen.
Der Treffpunkt für das geplante Mapping-Event am Samstag, den 03.12.2016, ist um 10:00 Uhr am Bismarckdenkmal auf der Grünfläche nördlich vom Bismarckplatz. Die Aktion ist bis ca. 16:00 Uhr geplant.
Wenn Sie uns unterstützen möchten, bringen Sie bitte ein Smartphone mit Datenvertrag (mobiles Internet) mit und installieren die Wheelmap App auf ihrem Gerät (hierfür benötigen Sie ein Nutzerkonto bei OpenStreetMap). Alle Informationen zum Kartieren auf einen Blick finden Sie im Handout für Mapper.
[weitere Infos]

19.11.2016

Fellowship-Programm in Santiago de Chile

In Kooperation mit dem DAAD fördert das Heidelberg Center für Lateinamerika (HCLA) den internationalen, interdisziplinären Wis­sen­schaftsaustausch zum Themenschwerpunkt der Go­ver­nance von Risiken und Ressourcen. Interessierte Wis­sen­schaft­ler/innen deutscher und ausländischer Universitäten können sich noch bis zum 28. Februar 2017 für ein dreimonatiges Fellowship am HCLA in Santiago de Chile bewerben. Das Fellowship-Programm fi­nan­ziert den Aufenthalt der Wissenschaftler am HCLA, es möchte ihren fachlichen Dialog ko­or­di­nie­ren und sie bei der Erarbeitung von Forschungsprojekten unterstützen. Das Fellowship-Programm ko­oper­iert dabei mit den Partneruniversitäten Universidad de Chile so­wie Pontificia Universidad Católica de Chile. Wissenschaftler und Dozenten beider Universitäten lehren am HCLA den Ma­ster­stu­di­en­gang MSc Governance of Risks and Resources. Die Stärkung der Forschungsrelevanz in der Lehre ist ein wichtiges Ziel des Fel­low­ship-Programms – ebenso wie die Verknüpfung un­ter­schied­lich­er Wissenschaftskulturen. Die vollständige Aus­schrei­bung und wei­te­re Informationen finden sich hier, sowie als pdf.

17.11.2016

Neues Graduiertenkolleg in Amerika-Studien

Die Universität Heidelberg hat unter der Beteiligung der Geographie ein neues Graduiertenkolleg auf dem Gebiet der interdisziplinären Amerika-Studien eingeworben: Die Deutsche Forschungsgemein­schaft hat dafür Fördermittel in Höhe von rund 3,5 Millionen Euro bewilligt. Das Kolleg zum Thema Autorität und Vertrauen in der Amerikanischen Kultur, Gesellschaft, Geschichte und Politik ist am Heidelberg Center for American Studies (HCA) angesiedelt und wird von zehn Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus der Geographie, der Geschichte und der Religionsgeschichte, den Lite­ratur- und Sprachwissenschaften sowie der Politikwissenschaft ge­tragen. Darüber hinaus werden assoziierte Forscher aus Deutsch­land, Europa und den USA beteiligt sein. Für die erste Förderperi­ode von viereinhalb Jahren, die zum Oktober 2017 beginnt, sind zwei Ausbildungsrunden mit jeweils zehn Dok­torandinnen und Doktoranden, sechs Forschungsstudierenden und einer Postdoktoran­denstelle vorgesehen. [Weitere In­fos]

16.11.2016

Präsentationen des HOT Gipfels in Brüssel

Die Präsentationen des HOT Gipfels am 22. September 2016 in Brüssel wurden aufgenommen und stehen nun auf dem Youtube-Kanal von HOT, dem humanitären OpenStreetMap Team, zur Verfügung. Sollten Sie den Gipfel verpasst haben und Interesse an der Arbeit von HOT haben, schauen Sie sich das Video der gemeinsamen Präsentation von Benjamin Herfort (GIScience Heidelberg) und Pete Masters (Ärzte ohne Grenzen) an.
[weitere Infos]

07.11.2016

Zu Gast: Max Kade Visiting Professor David Wilson

Im WS 2016/2017 ist Professor David Wilson von der University of Illinois at Urbana-Champaign Gast am Geographischen Institut so­wie dem Heidelberg Center for American Studies. Neben Vorträgen am HCA und am Marsilius-Kolleg wird er ein Blockseminar zur So­cial Geography of the American City geben sowie die wissen­schaft­liche Diskussion über aktuelle Stadtentwicklungsmuster in den USA und dem Global Westen bereichern.

30.10.2016

Einladung zur Absolventenfeier

Am Freitag, den 25.11.2016, ab 17:00 Uhr lädt das Geographische Institut alle Absolventinnen und Absolventen des vergangenen Jah­res (Dezember 2015 – November 2016) zur diesjährigen Ab­sol­ven­ten­fei­er in die Aula der Neuen Universität ein. Der diesjährige Festvortrag wird von Prof. Dr. Dr. h.c. Peter Meusburger gehalten, der zu dem hochaktuellen Thema Wissenschaftsstadt Heidelberg – Perspektiven und Probleme vortragen wird.
Weitere In­for­ma­tio­nen können dem Einladungsschreiben entnommen werden.

17.10.2016

Strategiepapier zur Wissenschaftsstadt Heidelberg

Das von Herrn Prof. Dr. Meusburger ver­fass­te Stra­te­gie­pa­pier zum The­ma Wissen­schafts­stadt Hei­del­berg. Analy­sen und Stra­te­gien hat ein sehr gro­ßes me­dia­les Echo er­fah­ren und wird die Hei­del­ber­ger Ge­mein­de­po­li­tik auch noch in den kom­men­den Jah­ren be­schäf­ti­gen. Ein wei­te­rer Be­richt kann hier auf­ge­ru­fen wer­den.

26.09.2016

Exkursionsbericht: US-amerikanischer Rostgürtel

Studierende des Geographischen Instituts und des HCA reisen zur­zeit durch den Rostgürtel der USA. Ihre Erfahrungen und Begegnun­gen in einem Teil der USA, der auch für die Präsidentschaftswahlen von besonderer Bedeutung sein wird, können Sie hier mitverfolgen.

25.09.2016

Erfolgreiche Wheelmapping-Aktion

Im Rahmen des Freiwilligentages der Metropolregion Rhein-Ne­ckar hat das CAP4Access-Team des Lehrstuhls für Geoinformatik am Samstag, den 17. September 2016, ein Wheelmap-Projekt in Heidelberg angeboten. Wheelmap.org ist eine frei verfügbare Kar­te zum Suchen und Finden rollstuhlgerechter Orte und wird vom Berliner Sozialhelden e.V. betrieben. Die Karte basiert auf der OpenStreetMap und wird von Freiwilligen erstellt, die öffentlich zugängliche Orte entsprechend ihrer Rollstuhlgerechtigkeit markie­ren. An dem Mapping-Event am Samstag, den 17. September, war­en insgesamt 32 Freiwillige beteiligt, darunter auch die gesamte U17-Mannschaft der SG Heidelberg-Kirchheim, die mit Hilfe der Wheelmap App auf ihren Smartphones verschiedene Stadtgebie­te in Heidelberg kartierten. Gemeinsam wurden dabei über 250 öf­fentliche Orte hinsichtlich ihrer Barrierefreiheit bewertet, sodass die Mapping-Aktion als großer Erfolg angesehen werden kann. [wei­tere Infos & Film zum Freiwilligentag]

21.07.2016

Geographie im neuen Gewand

Seit heute ist es offiziell: Das Geographische Institut Heidelberg hat ein neues Logo. In einem von der Fachschaft Geographie
in­i­ti­ier­ten Design-Wettbewerb unter Studierenden konnte sich der Siegerentwurf durchsetzen und ziert ab sofort die Webseite. Vielen Dank deshalb an die Fachschaft und alle Studierenden, die am Wettbewerb teilgenommen haben. Für die Mitarbeitenden des Insti­tuts, die das Logo nun in Ihren Präsentationen, Pos­tern und sonsti­gen Unterlagen einbauen möchten, gibt es eine Down­load-Seite, auf der das Logo in unterschiedlichen Layouts, als Farb- und als Graustufen-Version sowie in verschiedenen Datei­for­ma­ten und -grö­ßen heruntergeladen werden kann (vorausgesetzt man befindet sich im Universitätsnetzwerk). Eine entsprechende Briefpapier-Vor­lage ist zurzeit in Arbeit und wird demnächst eben­falls zum Download angeboten werden. Übrigens: Falls auf be­stimm­ten Seiten noch der alte Schriftzug ohne Logo angezeigt wird, hilft es meis­tens, einmal den Cache zu löschen (Strg+F5).

05.07.2016

OpenRouteService 3.3 jetzt auch mobil nutzbar

Der OpenRouteService.org er­mög­licht auf der Grund­lage von Open­Street­Map­-Da­ten be­quem un­ter­wegs Rou­ten zu be­rech­nen. Be­son­ders in­te­res­sant für alle Out­door­-Lieb­ha­ber ist der neue Rou­ten­über­blick, wel­cher um­fas­sen­de Auf- und Ab­stieg In­for­ma­tio­nen für Outdoor-Profile per Fahrrad, Rollstuhl und zu Fuß bie­tet. Neu sind auch das in­tu­iti­ve Op­tio­nen-­Menü um Rou­ten­ein­stel­lun­gen zu pa­ra­me­trie­ren und meh­re­re Tool­tips mit Hin­wei­sen für spe­zi­fi­sche Tas­ten­in­for­ma­tion. Neue Styles und das neue Layout des Open­Route­Ser­vice brin­gen zu­dem die Nut­zer­er­fah­rung auf das nächs­te Level. [weitere Infos]

15.06.2016

Research Lectures in Economic Geography

Die Abteilung Wirtschafts- und Sozialgeographie lädt zu zwei Veran­staltung der neuen Serie Research Lectures in Economic Geo­gra­phy ein. Beatrice D’Ippolito spricht zum Thema Feedback me­chanisms and firms’ innovation processes: a focus on prototyping in product design and development. Die Veranstaltung findet am Dienstag, den 21.06.2016, von 16:00 bis 18:00 Uhr in Raum 211 der Berliner Straße 48 statt. [Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Flyer. Der zweite Vortrag wird von Dr. Martin Stark ge­halten, der das Problem der Geographical Networks in History: ca­se studies, methods and tools behandelt. Diese Veranstaltung fin­det am Dienstag, den 19.07.2016, ebenfalls von 16:00 bis 18:00 Uhr in Raum 211 der Berli­ner Straße 48 statt. [Weitere Informati­onen entnehmen Sie bitte dem Flyer. Die Research Lectures bie­ten jungen Forschern die Gelegen­heit, ihre aktuellen Arbeiten zu teilen und zu diskutieren. Vor dem Hintergrund organisatorischer und räumlicher Perspektiven von Ge­sellschaft und Wirtschaft wer­den zahlreiche Themengebiete von Orga­nisationen über Netzwerke bis zu Institutionen und Innovationen be­handelt.

09.06.2016

Humanitäre Governance & biopolitische Steuerung

Am Freitag, den 10.06.2016, von 14 bis 16 Uhr hält Leila Mousa im Rah­men des Forschungskolloqiums zu Geflüchteten den Vortrag Hu­manitäre Governance und biopolitische Steuerung. Alle Interessierten sind herzlich in den Seminarraum der Berliner Straße 48 eingeladen.

08.06.2016

Geographie in verschiedenen Berufsfeldern

Die Kolloqiumsreihe Geographie in verschiedenen Berufsfeldern be­ginnt in diesem Sommersemester am Donnerstag, den 9. Juni, ausnahmsweise um 17:00 Uhr (s.t.). Im Rahmen des Kolloquiums berich­ten berufstä­tige Geo­graph_in­nen sowie Praktikant_innen aus dem Mas­ter­stu­di­en­gang über ihre be­ruf­lich­en Er­fah­rung­en und ih­ren Ar­­beits­all­tag. Des Weiteren werden Ein­stiegs­mög­lich­kei­ten und not­wendige Kom­pe­tenz­en in das Be­rufs­feld dis­ku­tiert. Gewin­nen Sie mit Hilfe der Kolloquia wertvolle Ein­bli­cke in die un­ter­schied­li­chen Tä­tig­keits­fel­der für Geo­graph_in­nen. Interessierte sind herz­lich ein­ge­laden, die Kolloquia donnerstags, 16:15–17:45 Uhr, INF 348, Raum 015, zu be­such­en.

24.05.2016

Ein Jahr Urban Office

Zur Feier des einjährigen Bestehens des Urban Office/Reallabors Nachhaltige Stadtentwicklung in der Wissensgesellschaft findet am Donnerstag und Freitag, den 2. und 3. Juni 2016, ein Fest­akt mit wissenschaftlicher Tagung statt. Alle weiteren Informationen finden sich in der Einladung und im Programm. Sie kön­nen sich bei urban.office@uni-heidelberg.de anmelden.

12.05.2016

Geographie bringt Licht ins Dunkle

Die genauen Entstehungshintergründe des Eselsdamm in Speyer waren bisher unbekannt. Die bisherigen Forschungsergenisse wi­dersprachen sich, ob der Eselsdamm zum Hochwasserschutz diente. Auch die Datierung der Errichtung des Eselsdamms war unsicher. Danke den Untersuchungen der Geografen der Universität Heidelberg, darunter besonders Gerd Schukraft, Janine Lange und Carsten Zube, konnte das Entstehungsdatum nun auf Anfang des 18. Jahrhunderts eingegrenzt werden. Aus der Untersuchung, über die Janine Lange ihre Masterarbeit verfasste, hat sich das wissenschaftliche Projekt Land unter? entwickelt. Bei diesem interdiszi­plinäre Projekt soll für den Oberrhein zwischen Straßburg/Kehl und Mannheim/Ludwigshafen eine regionale Geschichte der Hochwas­ser und Hochwasserschutzmaßnahmen auf Grundlage archäologi­scher und geomorphologischer Untersuchungen erarbeitet werden. Den völlständigen Artikel der Rheinpalz finden Sie hier.

04.05.2016

Neue Mitarbeitende

In den letzten Monaten ist das Institut wieder um einige neue For­schen­de und Mitarbeitende angewachsen. Begrüßen dürfen wir Gang Li in der Hydrogeographie. Die Geomorphologie wurde durch Dr. Kar­sten Schitteck, Sebastian Koch und Janine Lange und Prof. Dr. Xiaoping Yang erwei­tert. Die Geo­in­for­ma­tik hat ebenfalls Zu­wachs erhalten: Neu dabei sind Benjamin Herfort, Carolina Ramírez Núñez, Dr. Chiao-Ling Kuo und Wei-Tsun Lin. In der Geo­gra­phie Nordamerikas ist Cristina López Lindemann da­zu ge­stoßen. Die Wirt­schafts­geographie wird nun von Luz Melina Quinto und Lin Zuo un­terstützt.

28.04.2016

Welten verstehen lernen

Die Heidelberger Geographische Gesellschaft stellt ihr neues Vor­trags­programm unter dem Motto Global understandig – Wel­ten ver­stehen lernen vor. Den Auftakt markiert am kommenden Montag, den 2. Mai, um 19 Uhr ein Vortrag von Alexander Zipf über nutzergene­rierte Geo­daten für das Katastrophenmanagement. Dabei geht es um die Rolle weltweiter Communities von Freiwilligen für die Er­zeu­gung von Geo­in­formation für humanitäre Hilfsaktionen. In den fol­gen­den Wochen (jetzt immer montags) wer­den dann Re­fe­ren­ten wie Jonathan Everts, Hei­ko Paeth, Eckart Eh­lers und Diet­rich Soyez zu diesem Thema spre­chen.

25.04.2016

Workshop Was ist Kritische Geographie?

Im Sommersemester organisiert der neu gegründete AK Kri­ti­sche Geographie Heidelberg eine Workshopreihe zur Frage Was ist Kritische Geographie?. Der erste Termin hierzu findet morgen, am 26. April, im Rahmen der Kritischen Mo­bi­li­täts­for­schung statt: Gregg Culver wird sich dem Thema Cities Of, By and For the Car?: kritische Perspektiven zur Produktion der Mobilität in der amerikanischen Stadt widmen. Die Veranstaltung ist für alle offen (18 Uhr, HS BST 48).

19.04.2016

Ecuador: Mapathon am Donnerstag

Letzten Samstag wurde Ecuador von einem schweren Erdbeben heimgesucht, das vor allem große Teile der Küstenregion schwer verwüstet hat. Die disastermappers heidelberg wollen sich an den Hilfsaktionen beteiligen und am Do, 21.04.2016, ab 18 Uhr eine Mapping-Aktion für Ecuador durchführen (Hörsaal, BST 48). Wer Lust hat, dabei zu unterstützen, ist herzlich eingeladen im Institut vorbeizukommen und selbst aktiv zu werden. Vorkenntnisse sind für die Teilnahme nicht erforderlich. Gestartet wird um 18 Uhr mit einer kleinen Einführung und auch während der Veranstaltung stehen die disastermapper für Fragen und Hilfe beim Mappen gerne zur Verfügung. Wenn möglich, bitte eigenen Laptop mit Maus mitbringen, ansonsten kann aber auch auf den PC-Pool ausgewichen werden. Für Snacks und Getränke ist natürlich wie immer gesorgt.

06.04.2016 / 16.04.2016

Pilotprojekt: Wissen to Go

Die geographische Forschergruppe Nachhaltige Stadtentwicklung in der Wissensgesellschaft unter der Leitung von Ulrike Gerhard und Christina West möchte mit dem Pilotprojekt Wissen to Go einen in­no­va­ti­ven Bei­trag zur nach­halt­igen Stadt­ent­wicklung in Hei­del­berg bei­tragen. Mit der Frage, wie städt­isches Leben und gesell­schaft­lich­es Mit­ein­ander zu­künftig unter nach­halt­igen Aspekten ge­stalt­et werden kann, soll unter Einbezug unter­schied­licher Akteure mobile Wissens­orte kreiert werden, in denen das Thema Nach­hal­tig­keit individuell und aus ver­schie­den­en Blick­win­keln neu ent­deckt werden.
Am 6. April findet dazu um 19 Uhr ein Fair-Teiler Bauworkshop im Archiv des Geographischen Instituts (Berliner Straße 48) statt. Of­fi­zi­el­ler Start des Pilotprojektes Wissen to Go in Heidelberg ist dann am 18. April. Alle weitere Informationen finden sich in der Facebook-Gruppe.
Update: Das offizielle Grand Opening des Projektes findet am Mo, den 18. April, um 13 Uhr vor der Zentralmensa statt. Mittlerweile hat auch die Rhein-Neckar-Zeitung in ihrer Ausgabe vom 14. April über das Projekt berichtet.

25.02.2016

Olaf Bubenzer über Trockengebietsforschung

Am kommenden Montag, den 29. Februar, hält Olaf Bubenzer einen Vortrag über Geomorphologische und geoarchäologische Trockengebietsforschung: Skalen, Prozesse, Interdisziplinarität (15 Uhr, HS, BST 48). Olaf Bubenzer war in Heidelberg von 2007 bis 2012 Inhaber der Professur für Geomorphologie und Bo­den­geo­gra­phie und leitet heute als Professor für Quartärforschung & An­ge­wand­te Geomorphologie die Abteilung für Afrikaforschung am Geo­gra­phi­schen Institut der Universität zu Köln.

02.02.2016

Neue Columbus-Ausgabe

Ab sofort ist der neue Columbus mit Ausgabe 39 on­line. Themen sind unter anderem die Klimakonferenz Paris, deren Eindrücke durch ein Exkursionsbericht von Heidelberger Geographen geschildert werden, die Möglichkeiten eines Auslandssemseters in Chile, sowie die Große Exkursion Peru. [alle Ausgaben]

27.01.2016

Vráble in der Bronzezeit

Am kommenden Mittwoch, den 3. Februar, hält Dr. Peter Tóth den Vortrag Vráble – the rise and fall of the Early Bronze Age in Slovakia (17 Uhr, SR 132, INF 348). Peter Tóth ist seit 2014 Do­zent am Department of Archaeology der Comenius Uni­ver­si­tät in Bra­tis­la­va. Sein Vortrag behandelt die früh­bron­ze­zeit­li­che Siedlung Fidvár bei Vráble, die am Übergang der Kar­pa­ten in die Pan­no­ni­sche Tief­ebe­ne im Südwesten der Slowakei liegt. Sie ist mit über 12 Hektar eine der größ­ten Siedlungen in der Slowakei im Zeitraum von 2300 bis 1700 vor Christi. Die Siedlung auf einer Lössterrasse am Rand der Zitava-Aue wurde durch drei Grabenanlagen ge­schützt und zeigt Relikte der Kosihý-Čaka-, Hatvan-Unjetitce- und Maďarovce-Kulturen. Zu ihrer Blütezeit konnte die Siedlung ge­schätz­te 1000 Einwohner umfassen. Durch fluviale Seitenerosion der Zitava wurde die Siedlung teilweise zerstört.

28.12.2015

Neue OpenRouteService-Version

OpenRouteService.org bietet nun eine neue Version mit live Ver­kehrs­in­for­ma­ti­on­en und verbesserten Routenprofilen. Dabei werden in Deutsch­land Live-TMC Ver­kehrs­in­for­ma­ti­on­en von der Bun­des­an­stalt für Straßenwesen (BASt) genutzt, die es ermöglichen die Ver­kehrs­in­for­ma­ti­on­en alle fünf Minuten auf der Karte zu aktualisieren. An­klick­ba­re Symbole bieten zusätzliche Detailinformationen. Falls die Route von Verkehrsereignissen betroffen ist, werden die ein­zel­nen Ver­kehrs­mel­dun­gen in den Routenanweisungen an­ge­zeigt. Da­rü­ber hinaus gibt es nun weiteren Optionen für ver­schie­de­ne ORS- Stre­cken­pro­fi­le. So können Mountainbiker bei der Routenwahl ge­teer­te Stra­ßen und Fuß­gänger sogar Stufen vermeiden. Um eine deutliche Steigerung in der Geschwindigkeit und Reaktionsfähigkeit für mobile Geräte und im Web zu erzielen, wurde das ORS-Front­end von Openlayers zur Leaflet 1.0 portiert. Dabei wurde nicht nur das Styling neu gestaltet, sondern auch einige neue Funktionen hin­zu­ge­fügt, wie Höhenprofile für Radfahrer und die Anzeige von Be­schrän­kung­en im LKW Profil. [weitere Infos]

23.12.2015

Die Absolventenfeiern der vergangenen Jahre

Wer die besinnlichen Tage zum Revue passieren lassen nutzen möch­te, kann dies auf der neu geschaffen Seite zur Ab­sol­ven­ten­feier tun. Sie finden dort zahlreiche Bilder und das Programm der ver­gan­ge­nen sieben Jahre. Das Geographische Institut wünscht frohe Weih­nach­ten und eine schöne Zeit über die Feiertage!

15.12.2015

Neue Mitarbeitende

In den letzten Monaten ist das Institut wieder um einige neue For­schen­de und Mitarbeitende angewachsen. Begrüßen dürfen wir Anna Growe, die neue Ju­ni­orprofessorin für Regional Governance. Die Geo­in­for­ma­tik hat auch Zuwachs erhalten: Neu dabei sind Livia De­gros­si, Dirk Hoffmeister, David Jonietz, Xuke Hu, Pedram Gha­mi­si und Prateek Budhwar. In der Humangeographie ist Simon Runkel und in der Geo­gra­phie Nordamerikas Cosima Werner da­zu ge­stoßen. Die Wirt­schafts­geographie wird nun von Cristian Al­bor­noz unterstützt sowie die Hydrogeographie von Munkhdavaa Munkh­jar­gal.

08.12.2015

Fellowship-Programm in Santiago de Chile

In Kooperation mit dem DAAD fördert das Heidelberg Center für Lateinamerika (HCLA) den internationalen, interdisziplinären Wis­sen­schaftsaustausch zum Themenschwerpunkt der Go­ver­nance von Risiken und Ressourcen. Interessierte Wis­sen­schaft­ler/innen deutscher und ausländischer Universitäten können sich noch bis zum 20. Februar 2016 für ein dreimonatiges Fellowship am HCLA in Santiago de Chile bewerben. Das Fellowship-Programm fi­nan­ziert den Aufenthalt der Wissenschaftler am HCLA, es möchte ihren fachlichen Dialog ko­or­di­nie­ren und sie bei der Erarbeitung von Forschungsprojekten unterstützen. Das Fellowship-Programm ko­oper­iert dabei mit den Partneruniversitäten Universidad de Chile so­wie Pontificia Universidad Católica de Chile. Wissenschaftler und Dozenten beider Universitäten lehren am HCLA den Ma­ster­stu­di­en­gang MSc Governance of Risks and Resources. Die Stärkung der Forschungsrelevanz in der Lehre ist ein wichtiges Ziel des Fel­low­ship-Programms – ebenso wie die Verknüpfung un­ter­schied­lich­er Wissenschaftskulturen. Die vollständige Aus­schrei­bung und wei­te­re Informationen finden sich hier.

06.12.2015

Innovatives Crowdsourcing von 3D-Geoinformation

Unter dem Motto 3D-Geoinformation von und für uns entwickelt das neue Forschungsprojekt 3D-MAPP unter der Leitung von Bern­hard Höfle eine Methodik zur Gewinnung von Geodaten durch die Verknüpfung der Datenanalyse durch Mensch und Maschine. Über eine 3D-Web-App können User ­ in Sekundenschnelle so­ge­nann­te 3D-Micro-Mapping Tasks lösen, die durch automatische Al­go­rith­men nur sehr schwer oder gar nicht gelöst werden können. Durch die große Nutzeranzahl kann die Qualität und das Daten­vo­lu­men der erzeugten Geodaten hoch gehalten werden. Mögliche Tasks beinhalten z.B. das Erkennen von zerstörten Gebäuden nach einem Erdbeben in 3D-Punktwolken aus Laserscanning. Auf Basis einer umfangreichen Studie in Kooperation u.a. mit (Hoch)Schulen und Firmen in BW soll die Idee von 3D-MAPP empirisch evaluiert werden.

18.11.2015

Im Rahmen des Wissenschaftsjahres 2015 – Zukunftsstadt findet am 30.11.2015 ab 19:30 Uhr die Veranstaltung Urbane Visionen – Die Wissensshow zur Stadt von morgen im Dezernat 16 statt. Wie sieht die Stadt der Zukunft aus? Wie grün ist die Stadt von morgen? Wie wird das urbane Zusammenleben funktionieren? Für diese und weitere Fragen stehen Prof. Dr. Ulrike Gerhard und Dipl.-Phys. Lothar Eisenmann (ifeu) als Live-Experten vor Ort bereit.

15.11.2015

Am Mittwoch, den 18. November, veranstalten die Dis­as­ter­map­pers Heidelberg und die Seminargruppe GIS im Katastrophen­ma­na­ge­ment ab 18:15 Uhr ein Mapping-Event für die Region South Ki­vu in der Demokratischen Republik Kongo, in der Projekte von Ärz­te ohne Grenzen geplant sind. Für viele Regionen dieser Erde gibt es noch kein Kartenmaterial. Dies erschwert die Arbeit vieler Hilfs­or­ga­ni­sa­ti­on­en. Gemeinsam können wir das än­dern. Jede Un­ter­stütz­ung, auch durch Unerfahrene, ist herzlich in den Hörsaal des Geographischen Instituts (Berliner Str. 48) eingeladen.

10.11.2015

Die Heidelberger Geographische Gesellschaft stellt ihr neues Vor­trags­programm unter dem Motto Herausforderung Großstadt – Stadtentwicklung in Zeiten von Globalisierung vor. Den Auftakt markiert heute* um 19 Uhr ein Vortrag von Anna Growe über die Entwicklung der Idee der Metropolregionen in Deutschland. In den folgenden Wochen werden dann Referenten wie Ludger Basten, Eberhard Rothfuß und Javier Revilla Diez zu diesem Thema spre­chen.
* Ursprünglich war zu diesem Termin ein Vortrag von Ludger Basten vor­ge­se­hen, der nun aber auf den 12. Januar 2016 verschoben worden ist.

13.10.2015

Im September 2015 fand in der Heidelberger Villa Bosch das 13. Knowledge and Space-Sym­po­si­um zum Thema Knowledge and Institutions statt. Auf YouTube findet sich nun ein kurzer Zu­sam­men­schnitt des Sym­po­siums, in dessen Fokus die Bedeutung von Institutionen für die gesellschaftliche und wirtschaftliche Ent­wicklung stand:

08.10.2015

Michael Handke wurde für seine Veranstaltung Mechanismen der Ökonomie in Geographischer Perspektive spielend erforscht mit dem Preis für Hochschullehre Geographie, der dieses Jahr erst­ma­lig unter dem Titel Innovative Hochschullehre in der Geo­gra­phie vom Verband der Geographen an deutschen Hoch­schu­len verliehen wurde, ausgezeichnet.

07.10.2015

Im Wintersemester 2015/16 ist der US-amerikanische Geograph und Dokumentarfilmer Robert Lemon in der Abteilung Nordamerika und am Heidelberg Center for American Studies zu Gast. Er bietet u.a. zwei Lehrveranstaltungen an. Wir heißen ihn herzlich willkommen!

29.09.2015

Distinguished Senior Professor Dr. Dr. h.c. Peter Meusburger hat am 2. September 2015 die ehrenvolle Lajos-Lóczy-Plakette er­hal­ten. Diese Medaille wird ihm von der Un­ga­risch­en Geo­gra­phi­schen Gesellschaft für seine Verdienste um die Un­ga­ri­sche Geographie ver­liehen. Es ist die höchste wis­sen­schaft­liche Auszeichnung, welche die Ungarische Geographie zu vergeben hat. Wir gratulieren Peter Meusburger sehr nachdrücklich!

28.09.2015

Liebe Studentinnen und Studenten, ab dem WS 2015/2016 gilt für die neueingeschriebenen Master-Studierende automatisch die neue Prüfungsordnung. Diese Prüfungsordnung beinhaltet unter anderem die Möglichkeit, nicht nur faktisch einen Schwer­punkt im Master­stu­di­um zu setzen, sondern sich diesen auch auf der Urkunde und Zeug­nis bescheinigen lassen. Für diejenigen von Ihnen, die einen Wechsel erwägen, ist die Umschreib­ung ab sofort möglich. Dazu müssen Sie sich im Studentensekretariat (ZUV, Seminarstr. 2, Heidelberg) offiziell umschreiben, damit Ihre Leis­tun­gen in die neue Prüfungsordnung über­führt und den Modulen zu­ge­ord­net werden können. Die er­for­der­liche Bescheinigung zur Um­schrei­bung in die neue Prüfungsordnung bekommen Sie entweder in der Sprechstunde der Studienberatung bei Dr. Hecht (Mi 9-12 Uhr, INF 348, Raum 006/EG) oder bei mir im Prüfungssekretariat.

18.09.2015

Bernhard Höfle wurde als hervorragender junger Wissenschaftler der Universität Heidelberg für eine Förderung im Ju­ni­or­prof­es­su­ren-Programm des baden-württembergischen Wissenschafts­mi­nis­te­riums ausgewählt. Das Förderprogramm zielt darauf, neue exzellente Pro­jek­te der Forscher zu unterstützen und auf diese Weise ihre Arbeits­bedingungen zu verbessern. Bernhard Höfle beschäftigt sich in seinem geförderten Projekt 4DEMON damit, neue wissenschaftliche Grundlagen und geoinformatische Me­tho­den für den Einsatz von 3D-La­ser­scanning für das Rund-um-die-Uhr-Monitoring der Erdoberfläche zu entwickeln.

16.09.2015

Das Team um Bernhard Höfle und Sabrina Marx hat eine Pu­bli­ka­ti­on mit den Titel Systematic review of current efforts to quan­ti­fy the impacts of climate change on undernutrition ver­öf­fent­licht. Ziel war es, die wissenschaftlichen Nachweise für den Einfluss des Klima­wan­dels auf die Unterernährung bei Kindern zu bewerten. Betrachtet wurden Bauernhöfe für die Eigenversorgung in Niedrig- und Mittellohn-Ländern, denn Mangelernährung gilt als ei­nes der fünf größten Ge­sund­heits­probleme des Kli­ma­wan­dels. Die Mittel, den Einfluss des Klimawandels zu quantifizieren, sind je­doch beschränkt. Deshalb wur­de mit der systematischen Über­prü­fung von Manuskripten das Ver­hält­nis zwischen Klimaänderungen und ihre Auswirkungen auf den Pflan­zen­wuchs betrachtet.

04.09.2015

Vom 9. bis 12. September 2015 wird zum Thema Knowledge and Institutions das 13. Knowledge and Space-Symposium in Hei­del­berg stattfinden, in dessen Fokus die Bedeutung von In­sti­tu­ti­o­nen für ge­sell­schaftliche und wirtschaftliche Entwicklung stehen. In­ter­es­sier­te Gast­hörer mögen sich bitte vorab per E-Mail an­mel­den. Das vollständige Pro­gramm und weitere Informationen finden Sie hier.

01.09.2015

Am Freitag, den 04.12.2015, ab 17:00 Uhr lädt das Geographische Institut alle Absolventinnen und Absolventen des vergangenen Jah­res (Dezember 2014 – November 2015) zur diesjährigen Ab­sol­ven­ten­fei­er in die Aula der Neuen Universität ein. Weitere In­for­ma­tio­nen können dem Einladungsschreiben entnommen werden.

08.08.2015

Die stetige Erwärmung des Permafrosts der Nordhalbkugel bedroht Mensch und Ökosystem gleichermaßen. Im Rahmen des For­schungs­pro­jekts PermaSAR wird deshalb nach neuen Methoden gesucht, um Vertikalbewegungen in den Permafrostregionen Ka­na­das besser aufspüren zu können. Das Team um Bernhard Höfle, Inga Beck, Sabrina Marx und Julia Boike entwickelt hierzu einen multi-metho­di­schen Ansatz, der neuartige Satellitendaten mit ter­restrischem Laserscanning und optischer Fernerkundung zusam­menführt. Auf diese Weise lassen sich die Tau- und Gefrierpro­zes­se in der Re­gi­on besser erfassen, um mögliche Senkungsgebiete und Ge­fähr­dungs­be­reiche zu identifizieren und diese dann als eine Art Früh­warn­system an die lokalen Behörden weiterzugeben.

08.07.2015

Ab sofort ist der neue Columbus mit Ausgabe 38 on­line. Themen sind unter anderem die Initiative Buy Local, das neue Tandemprogramm der Fachschaft Geobuddy, ein Lagebericht über Fukushima nach dem Tsunami, die Jahresbilanz der PIG und ein Bericht der großen Exkursion nach Ladakh. [alle Ausgaben]

06.07.2015

Am kommenden Mittwoch, den 8. Juli, laden Studierende des Seminars Citizens as Sensors ab 17:30 Uhr zum nächsten großen Mapping Event in den PC-Pool der Berliner Straße 48 ein. Anders als in vorangegangenen Veranstaltungen sollen hierbei vorsorglich Karten für Gebiete erstellt werden, die unter erhöhter Vulnerabilität bzw. Naturgefahren leiden. Herausgesucht wurden zwei kleine Regionen in Chile und Südindien. Jede Unterstützung, auch durch Unerfahrene, ist willkommen. Eigene Laptops können gerne mitgebracht werden.

30.06.2015

Ab 1. Juli 2015 startet am Geographischen Institut eine einmalige Be­fragung aller Absolvent_innen der Geographie. Die Befragung richtet sich an alle Geo­graph_in­nen, die jemals in Heidelberg einen Ab­schluss im Magister, Diplom, Bachelor oder zuletzt im Staats­ex­amen erworben haben. Weitere Informationen zur Studie werden in den nächs­ten Tagen auf der Projektseite veröffentlicht.

26.06.2015

Für seine Arbeit am Forschungsprojekt Urban Emotions hat Bernd Resch den renommierten Theodor-Körner-Preis erhalten. Der Son­der­preis der Kategorie Medizin, Naturwisschenschaft und Tech­nik, gewidmet vom österreichischen Bundesministerium für Ver­kehr, Innovation und Technologie, wurde ihm nun im Rahmen einer Zeremonie an der Universität Wien verliehen. Reschs Arbeit kon­zen­triert sich auf die Erfassung von menschlichen Gefühlen im urbanen Kontext und den stadtplanerischen Nutzen, der daraus gezogen werden kann. [weitere Infos]
Foto: © www.chris-hofer-com

13.06.2015

Die Kolloqiumsreihe Geographie in verschiedenen Berufsfeldern be­ginnt in diesem Sommersemester am Donnerstag, den 18. Juni. Im Rahmen des Kolloquiums berichten berufstä­tige Geo­graph_in­nen sowie Praktikant_innen aus dem Mas­ter­stu­di­en­gang über ihre be­ruf­lich­en Er­fah­rung­en und ihren Ar­beits­all­tag. Des Weiteren werden Ein­stiegs­mög­lich­kei­ten und notwendige Kom­pe­tenz­en in das Be­rufs­feld dis­ku­tiert. Gewinnen Sie mit Hilfe der Kolloquia wertvolle Ein­bli­cke in die un­ter­schied­li­chen Tä­tig­keits­fel­der für Geo­graph_in­nen. Interessierte sind herz­lich einge­laden, die Kolloquia donnerstags, 16:15-17:45 Uhr, INF 348, Raum 15, zu be­such­en.

10.06.2015

Das Urban Office nimmt am kommenden Freitag, dem 12. Juni, mit einer Prä­sen­ta­tion und Open Space-Veranstaltung an den Nach­hal­tig­keits­ta­gen Baden-Württemberg 2015 teil. Mittels eines au­ßer­ge­wöhn­li­chen Stadt­mo­dells, vieler Informationen und un­er­war­te­ter Prä­sen­ta­ti­o­nen zu den Teilprojekten sind alle Interessierten eingeladen, die Fragen des Reallabors zu diskutieren und weitere Ideen anzuregen. Die Veranstaltung findet von 12 bis 18 Uhr im Stadt­pla­nungs­amt im Palais Graimberg (Kornmarkt 5) statt. Das Reallabor Open Space Urban Office – Nachhaltige Stadt­ent­wick­lung in der Wissensgesellschaft kann dort im Anschluss noch bis Di, den 23. Juni besucht werden.

03.06.2015

Am kommenden Montag, den 8. Juni, um 17 Uhr laden die Di­sas­ter­mappers Heidelberg in Kooperation mit der Missing Maps Initiative zum nächsten großen Mapping Event ein. Missing Maps ist eine Kooperation die von dem Humanitarian OpenStreetMap Team, British Red Cross, American Red Cross und den Ärzten ohne Grenzen ins Leben gerufen wurde um krisengefährdete Regionen auf Basis von freien Geodaten in Zusammenarbeit mit lokalen Gruppen zu kartieren. Wir freuen uns Sie herzlich mit einem Laptop in die Berliner Straße 48, Geographisches Institut, Großer Hörsaal begrüßen zu dürfen.

20.05.2015

In den letzten Wochen und Monaten ist das Institut wieder um einige neue For­schen­de und Mitarbeitende angewachsen. Die Geographie Nord­amerikas hat Zuwachs erhalten: Neu dabei sind Kerstin Fröhlich und Christina West. In der Geo­in­formatik ist Inga Beck dazu­ge­stoßen. Ebenfalls wird die Human­geographie für ein Jahr durch den Gastwissenschaftler Dr. Zhonghua Zhao unterstützt.

12.05.2015

Die Heidelberger Geographische Gesellschaft stellt ihr neues Vor­trags­programm vor: Referenten wie Paul Reuber, Bernd Belina und Günther Meyer widmen sich dieses Semester dem Motto Brüche im internationalen Staatengefüge. Den Auftakt mar­kiert am kom­men­den Dienstag, den 19. Mai, um 19 Uhr der Stu­den­ti­sche Vortrag, bei dem Carolin Esser, Christian Berberich und Fa­bi­an Heßlinger von der Großen Exkursion nach Ladakh be­rich­ten wer­den. Im An­schluss lädt die HGG zur Eröffnung der Ver­an­stal­tungs­reihe zu ei­nem kleinen Umtrunk ein.

07.05.2015

Nach dem verheerenden Erdbeben in Nepal bittet das Südasien-Institut (SAI) um Spenden für Maßnahmen der Soforthilfe. Dazu hat die Vereinigung der Freunde und Förderer des SAI einen ei­ge­nen Hilfsfonds, den Nepal Earthquake Relief Fund Heidelberg eingerichtet. Die Mittel sollen unter anderem für ein zerstörtes Kinderhaus in Kathmandu eingesetzt werden. Das SAI unterhält seit 1987 eine Außenstelle in der Hauptstadt Nepals. Nach der Soforthilfe will das SAI in einem zweiten Schritt auch langfristig Unterstützung leisten, zum Beispiel beim Wiederaufbau von Infra­struktur und bei der Rekonstruktion zerstörter Kulturdenkmäler.

29.04.2015

Zur Unterstützung der Einsatzkräfte in Nepal bietet OpenRoute­Service nun eine spezielle SOS-Routenplanungs-Option, sowie verschiedene zusätzliche Kartenebenen an. Die Karte wird auf Basis der von Crisis Mappern in OpenStreetMap eingegebenen Informationen alle 30 Minuten aktualisiert. Die Routenplanung berücksichtigt nicht be­fahr­bare Strecken und Gebiete soweit sie schon in OSM erfasst sind und bietet zahlreiche weitere Optionen. [weitere Informationen]

01.04.2015

Read in English: Klaus Tschira passed away
Am 31. März 2015 ist Herr Dr. h.c. Dr.-Ing. E.h. Klaus Tschira ver­stor­ben. Wir trauern um einen der größten Förderer, den die deut­sche Geographie je hatte. Herr Tschira und seine Stiftung haben rund zwei Jahrzehnte lang die Studierenden und den wis­sen­schaft­li­chen Nachwuchs des Heidelberger Geographischen Instituts in großzügigster und unbürokratischer Weise gefördert. Von her­aus­ra­gen­der Bedeutung waren u.a. die von seiner Stiftung finanzierten Hettner Lectures (1997-2006) sowie die Knowledge and Space-Symposien (2006-2015), die es einer ganzen Generation von Stu­die­ren­den und Nachwuchswissenschaftlern ermöglichten, mit in­ter­na­tio­nal renommierten Wissenschaftlern in persönlichen Kontakt zu kommen. Diese Veranstaltungen haben ganz wesentlich zur in­ter­na­tio­nalen Reputation des Heidelberger Geographischen In­sti­tuts sowie zur Entstehung eines weltweiten Netzwerks der For­schungs­zusammenarbeit beigetragen. Nicht zuletzt hat die Klaus Tschira Stiftung seit 1997 einer großen Zahl von Doktoranden, Di­p­lo­man­den und Lehramtsstudierenden des Heidelberger Geo­gra­phi­schen Instituts die Möglichkeit gegeben, im Rahmen von großen, interdisziplinären Projekten (z.B. Deep Map) frühzeitig mit der in­ter­na­tionalen Forschungsfront der Geoinformatik in Berührung zu kommen. Damit hat er für die Studierenden unseres Instituts Mög­lich­keiten und Freiräume geschaffen, die weltweit kein anderer Uni­ver­si­tätsstandort zu bieten hatte. Ohne die Förderung der Klaus Tschira Stiftung hätte auch die Heidelberger Geoinformatik nicht die rasante Entwicklung erfahren, die wir in den letzten Jahren erleben durften. In Trauer über seinen plötzlichen Tod und im Mitgefühl für seine Familie danken wir Klaus Tschira für seine großartige Un­ter­stüt­zung. Sein Engagement wird über den von ihm geförderten aka­demischen Nachwuchs noch jahrzehntelang weiter wirken.

15.03.2015

Unser Buch OpenStreetMap in GISciene: Experiences, Re­search, and Applications, herausgegeben von Jamal Jokar Ar­san­jani, Alex­an­der Zipf, Peter Mooney, Marco Helbich ist im Springer Science Verlag erschienen, online verfügbar und kann be­stellt werden. Das Buch um­fasst 16 Kapitel zu verschiedenen Aspek­ten von Open­Street­Map in GIScience wie 1) Data Ma­na­ge­ment and Quality, 2) Social Context, 3) Net­work Modeling and Rou­ting sowie 4) Land Management and Ur­ban Form. [GIScience News Blog]

25.02.2015

Im September 2014 fand in der Heidelberger Villa Bosch das 12. Knowledge and Space-Sym­po­si­um zum Thema Geographies of the University statt. Auf YouTube findet sich nun ein kurzer Zu­sam­men­schnitt des Sym­po­si­ums, in dessen Fokus die Bedeutung von Uni­ver­si­tä­ten als Schlüs­sel­akteure der globalen Wis­sens­öko­no­mie stand:

10.02.2015

Der Call for Papers für den Workshop enRICHment of Volunteered Geographic Information wurde veröffentlicht. Deadline zur Ein­rei­chung von Kurzbeiträgen ist Dienstag, der 7. April 2015. Der Work­shop findet am 9. Juni in Lissabon im Rahmen der 18. Con­fer­ence on Geographic Information Science der Association of Geo­gra­phic Information Laboratories in Europe (AGILE) statt. [GIScience News Blog]

20.01.2015

Letzte Woche veröffentlichte die Rhein-Neckar-Zeitung ein Inter­view mit Bernd Resch über das von ihm geleitete For­schungs­pro­jekt Urban Emotions. Er spricht darüber, wie erfasst werden kann, welche Emotionen der öffentliche Raum bei Bürgerinnen und Bür­gern hervorruft und welche stadtplanerischen Informationen dabei mittels Echtzeit-Humansensorik und Crowdsourcing-An­sät­zen in sozialen Netzwerken gewonnen werden können. [zum Interview]

14.01.2015

Seit Ende Dezember ist der neue Columbus mit Ausgabe 37 on­line. Themen sind unter anderem Heidelberg aus der Sicht zweier chi­le­ni­scher Geographie-Studierenden, das Forschungsprojekt Global Stock Image Market, Kampf ums Wasser – der Fall Ica- Huan­ca­ve­lica, die Rolle von unabhängigen For­schungs­in­s­ti­tu­ten in Deutschland, Spionage in der Geographie und Pegasus, das Nachwuchsnetzwerk für Mobiltäts- und Verkehrsforschung. [alle Ausgaben]

18.12.2014

In ihrer gestrigen Ausgabe berichtete die Rhein-Neckar-Zeitung ausführlich über die gemeinsame OpenStreetMap & Wheelmap Mapping Party, zu der das Geographische Institut Anfang De­zem­ber eingeladen hatte. Ziel der im Rahmen des Forschungsprojektes CAP4Access stattgefundenen Veranstaltung war es, die Bar­ri­e­re­freiheit von Orten auf dem Campus und Umgebung zu testen, um die Er­geb­nis­se anschließend in der Wheelmap einzutragen.

25.11.2014

Das Geographische Institut lädt alle Ab­sol­ven­tin­nen und Ab­sol­ven­ten des vergangenen Jahres (Dez. 2013–Nov. 2014) zur dies­jäh­ri­gen Absolventenfeier am 28.11. in die Aula der Neuen Uni­versität ein. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Ein­la­dungs­schrei­ben und dem Programm. Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

19.11.2014

Am morgigen Donnerstag findet im SAI um 18:00 Uhr ein Vortrag von Prof. Emily Boyd der University of Reading zum Thema Exploring po­litical ecology of climate change adaptation discourse with reference to coastal communities in India statt (Raum Z10). Die Veranstaltung wird im Rahmen des Forschungskolloquiums des Südasien-Instituts von der Abteilung Geographie organisiert und alle Studierende sowie Mitarbeitenden sind herzlich eingeladen. [Alle Infos..]

11.11.2014

Die Abteilung Wirtschafts- und Sozialgeographie lädt zur Auftakt­veranstaltung der neuen Serie Research Lectures in Economic Geography ein. Elsie Onsongo spricht zum Thema Gaining Legitimacy for Inclusive Innovations: The Case of Mobile Phone Financial Services. Die Veranstaltung findet heute um 16:00 Uhr im KIP, R3.404 statt. Die Research Lectures bieten jungen Forschern die Gelegenheit, ihre aktuellen Arbeiten zu teilen und zu diskutieren. Vor dem Hintergrund organisatorischer und räumlicher Perspektiven von Gesellschaft und Wirtschaft werden zahlreiche Themengebiete von Organisationen über Netzwerke bis zu Institutionen und Innovationen behandelt. [Flyer | Alle Infos..]

07.11.2014

In den letzten Wochen ist das Institut wieder um einige neue For­schen­de und Mitarbeitende angewachsen. In den GIS-Arbeits­grup­pen sind Tomás Usón, Sabrina Marx, Carolin Klonner, Dr. Stefan Hahmann, Anran Yang und Prof. Yi Lin dazu gestoßen. Die Human­geographie wird in Zukunft von Juri Kim und die Ab­tei­lung Nordamerika von Dr. Gregg Culver unterstützt. Auch das SAI hat Zu­wachs erhalten: Neu dabei sind Carina Zang und Dr. Thomas Fickert, der dieses Semester Prof. Nüsser vertreten wird.

24.10.2014

Zukünftig wollen wir an dieser Stelle häufiger aktuelle Neuigkeiten veröffentlichen, um unseren Besuchern aus der ganzen Welt ein lebendiges Bild von Forschung und Lehre am Geographischen Institut zu vermitteln. Deshalb haben wir sowohl der Startseite als auch dem Studium-Portal ein optisches Facelift verpasst. Wir von der Website-Betreuung hoffen, dass Sie zufrieden sind und wünschen Ihnen viel Spaß auf den neuen Seiten.

21.10.2014

Die Heidelberger Geographische Gesellschaft stellt ihr neues Vortragsprogramm vor: Unter dem Motto Go East werden sich dieses Semester insgesamt fünf Vorträge unterschiedlichen Räumen und Kontexten der östlichen Hemisphäre widmen. Im ersten Vortrag der Reihe am kommenden Dienstag um 19 Uhr wird Prof. Dr. Jörg Stadelbauer aus Freiburg über deutsche Forschungsreisende in Sibirien, Kaukasien und russisch Zentralasien berichten. [Alle Infos]

20.10.2014

Wasser ist eine lebenswichtige, in vielen Regionen der Welt rare Res­sour­ce. Die Heidelberger Geographen Hans Gebhardt und Marcus Nüsser untersuchen am Beispiel des Vorderen Orients sowie Süd- und Zentralasiens, welches Konfliktpotential Wasser­mangel in sich trägt. Ihre Forschungsarbeiten an der Uni­ver­si­tät Heidelberg zeigen: Hinter vermeintlich politischen und religiös begründeten Konflikten stecken oft knappe Wasserressourcen – sei es physischer Wasser­mangel, auch aufgrund des globalen Klimawandels, oder struktureller Wassermangel, also die durch politische Machtkonstellationen be­ding­te ungleiche Verteilung von Wasser. [weiterlesen]

01.10.2014

Am 20. September 2014 ist Herr Prof. Dr. Hans-Georg Bohle verstorben. Durch seine Tätigkeit als Lehrstuhlinhaber der Abteilung Geographie am Südasieninstitut der Universität Heidelberg in den Jahren 1995 bis 2004 war er uns, dem Geo­gra­phi­schen Institut, eng verbunden. Wir schätzen ihn als einen brillianten Wis­sen­schaft­ler und engagierten Professor, der die Geographische Entwicklungsforschung in den letzten 25 Jahren entscheidend geprägt hat. Sein für uns alle überraschender Tod, nur ein Jahr nach seinem Ausscheiden aus dem aktiven Dienst am Geo­gra­phi­schen Institut der Universität Bonn, erfüllt uns mit Trauer und Mitgefühl für seine Familie und engen Vertrauten.

02.09.2014

Im Rahmen der seit zwei Jahren andauernden wissenschaftlichen Begleitforschung zur Internationalen Bauausstellung (IBA) Heidelberg findet in Zusammenarbeit mit dem Geographischen Institut am Do, 18. September 2014, ab 18 Uhr in der Alten Feuerwache Heidelberg (Emil-Maier-Str. 16) ein Fachworkshop mit an­schlie­ßen­dem öf­fent­li­chen Symposium zum Thema Neue Formen der Partizipation zur nachhaltigen Stadtentwicklung statt. Das Geographische Institut freut sich über reges Interesse und lädt herzlich zu der Diskussions­veranstaltung ein.

26.08.2014

Vom 3.–6. September 2014 wird zum Thema Geographies of the University das 12. Knowledge & Space-Symposium in Heidelberg stattfinden, in dessen Fokus die Bedeutung von Universitäten als Schlüsselakteure der globalen Wissensökonomie steht. Die Teilnehmerzahl ist auf 35 Personen beschränkt, interessierte Gasthörer mögen sich bitte an folgende Adresse wenden: knowledgeandspace@geog.uni-heidelberg.de. Das vollständige Programm und weitere Informationen finden Sie hier.

02.06.2014

Die Abteilung Wirtschafts- und Sozialgeographie weist auf folgende Ver­an­stal­tung hin: Dynamiken räumlicher Netzwerkstrukturen – Theorien und An­wen­dung­en geographischer und so­zio­lo­gisch­er Netz­werk­forschung. Es handelt sich hierbei um eine inter­dis­zi­pli­näre Tagung der DGS Sektion So­zi­o­lo­gische Netz­werk­for­schung in Kooperation mit der Professur für Wirtschafts- und So­zial­ge­o­gra­phie der Universität Heidelberg und der Schader-Stiftung am 12. und 13. Juni 2014 im Schader-Forum in Darmstadt. [Alle Infos..]

13.05.2014

Die Abteilung Nordamerika lädt ein zum interdisziplinären Work­shop Mobile Spaces: Everyday Practices in Indian, North Ameri­can and European Cities, der im Rahmen des FoF3 der Uni­versität Heidelberg gefördert wird. Die Veranstaltung findet vom 1.–3. Juni im Karl Jaspers Centre (Voßstraße 2) statt. [Alle Infos..]

06.05.2014

Zur Erinnerung: Ab dem 8. Mai 2014 findet immer donnerstags von 9–11 Uhr die Vorlesung von Prof. Saraswati Raju (JNU) zum Thema Gender and Space statt. Einzelheiten entnehmen Sie bitte dem Anhang. [Alle Infos..]

07.03.2014

Die Heidelberger Geographen stellen den Einsatz von Geoinformatik und 3D-Laserscanning für die Bestimmung des Solarpotenzials in einem neuen Video-Beitrag vor.

5. Februar 2014

Zusammen mit Prof. Dr. Leopold der Universität Perth (Australien) findet morgen eine Diskussionsveranstaltung statt, in der es um einen Vergleich der Hoch­schul­systeme in Deutschland und Australien gehen wird. Die Diskussions­runde bietet die Gelegenheit, ein anderes Universitätssystem mit der Situation in Deutsch­land zu vergleichen und richtet sich daher auch und vor allem an wissen­schaftliche Mitarbeitende und Promovierende (16:30 Uhr, BST 48 SR).

28. Januar 2014

Ab heute ist das KVV für das Sommersemester 2014 erhältlich, erneut in ausschließlich elektronischer Form. Zu finden ist es auch auf der Homepage der Fachschaft Geographie.

13. Januar 2014

Seit letzter Woche ist der Wissenschaftsatlas der Universität Heidelberg auch in einer spanischsprachigen Ausgabe erhältlich. Die Jubiläumspublikation zum 625-jährigen Bestehen der Ruperto Carola wurde eigens von Studierenden der Übersetzungswissenschaft ins Spanische übertragen. [Alle Infos..]

11. Dezember 2013

Das P.M. Magazin berichtet in seiner Ausgabe 01/2014 in einem po­pu­lär­wis­sen­schaft­lich­en Artikel unter dem Titel Klimaforschung: Die Wahrheit über die Nazca-Linien über die Ergebnisse der interdisziplinären BMBF-­For­schungs­pro­jek­te in Peru. Maßgeblich beteiligt waren die Arbeitsgruppen Anden-Transekt und Rekonstruktion der Klima- und Landschaftsentwicklung der Nazca-Kultur, Peru von Herrn Prof. Eitel.

26. November 2013

Unter der Leitung von Eva Bund, Prof. Dr. Ulrike Gerhard, Dr. Michael Hölscher (Max-Weber-Institut für Soziologie) und Dr. Georg Mildenberger (Centrum für soziale Investitionen und Innovationen) wird am Freitag, den 29.11.2013 ein Workshop zum Thema Messung sozialer Innovation – das Beispiel der Integration von Personen mit Migrationshintergrund stattfinden. Beginn ist um 9:45 Uhr am Heidelberger Center for American Studies (Hauptstraße 120). [Alle Infos..]

19. November 2013

Die Rhein-Neckar-Zeitung berichtete gestern über den offenen Mappathon, der letzte Woche zur gemeinsamen Erstellung von Crisis Maps im Geographischen Institut stattfand. Ziel der Veranstaltung war es, durch die Kartenerstellung mit OpenStreetMap die Hilfs­maß­nah­men nach dem verheerenden Taifun Yolanda/Hayian auf den Philippinen zu erleichtern. [Alle Infos..]

13. November 2013

Heidelberger Geographen unterstützen Kartenerstellung für Hilfs­maß­nah­men nach Taifun Yolanda: Am Donnerstag, den 14.11.2013, findet für alle In­te­res­sier­ten um 14:30 Uhr eine Einführung in das praktische Crisis-Mapping auf Basis von OpenStreetMap statt (Hörsaal Zoologie). Ab 17:00 Uhr folgt ein offener Mappathon zur gemeinsamen Erstellung von Crisis-Maps im PC-Pool, BST 48. Jede Hilfe ist willkommen! [Alle Infos..]

2. November 2013

Unter größten Anstrengungen haben sich im vergangenen Sommersemester 20 Studierende im Rahmen des Seminars Geography meets Hollywood herangewagt, geographische Phänomene filmisch umzusetzen. Entstanden sind daraus fünf interessante Kurzdokumentation über unterschiedliche Themen, welche am 30.11.2013 um 16 Uhr in den Räumen der Calvary Chapel in der Vangerowstraße 51 A in HD-Bergheim (Nähe Betriebshof) präsentiert werden. Jede(r) Interessierte ist dazu herzlich eingeladen!

31. Oktober 2013

Prof. Dr. Alexander Zipf und Dr. Bernd Resch haben ein Call for Papers für die Spezialausgabe Special Issue GeoWeb 2.0 of the ISPRS International Journal of Geo-Information. Darin werden die ständigen Fortschritte der Internettechnologie dargelegt und die Folgen diskutiert. Beiträge können bis 30. April 2013 eingereicht werden. [Alle Infos..]

23. Oktober 2013

Unter dem Motto Geography meets 3D High-Tech präsentieren die Studierenden des diesjährigen LiDAR-Kurses HydroChange 2013 ihre Forschungsprojekte auf einer Multimedia-Webseite. Ihr Arbeitsfeld wird dabei in einer Filmdokumentation veranschaulicht. [Alle Infos..]

14. Oktober 2013

Die Abteilung Geoinformatik des Geographischen Instituts lädt am kommenden Donnerstag, den 17. Oktober 2013, zu einer Fachtagung ein, die sich mit der Frage beschäftigt, wie sich Web 2.0 und Soziale Medien im Katastrophen­schutz und im Hochwassermanagement einsetzen lassen. Experten aus Wissenschaft und Praxis werden in ihren Vorträgen den aktuellen Stand, den Bedarf und das Potential internet-basierter Bürgerbeteiligung beim Schutz vor Naturkatastrophen untersuchen. [Alle Infos..]

20. September 2013

Im Juni fand das 11. Symposium der von Prof. Peter Meusburger initiierten Knowledge & Space-Reihe statt. International führende Wissenschaftler aus den Forschungsbereichen Geographie, Ökonomie, Soziologie und Betriebs­wirt­schafts­lehre beschäftigten sich während des fünf­tägigen Symposiums mit be­deu­ten­den Fragen zu Wissen und Netzwerken aus einer geographischen Perspektive. Der folgende Film bietet eine Impression auf das Symposium und den dort dis­ku­tier­ten Forschungsthemen. Hier geht’s zum Film: knowledgeandspace.uni-hd.de.

23. August 2013

Am Geographischen Institut der Fakultät für Chemie und Geo­wis­sen­schaft­en ist zum Sommersemester 2014 eine W3-Professur für Physische Geographie zu besetzen. Der/die künftige Stel­len­in­hab­er/in soll die Physische Geographie mit einem Forschungsschwerpunkt im Bereich der Geomorphologie/Bodengeographie vertreten. Dem Stelleninhaber/der Stelleninhaberin obliegt die Leitung des Labors für Geomorphologie und Geoökologie sowie des Lumineszenzlabors. Mehr Informationen entnehmen Sie bitte der offiziellen Stellenausschriebung.

10. Juli 2013

Die Arbeitsgruppe Nordamerika lädt ein zum Vortrag mit anschließendem Empfang von Prof. Dr. David Wilson, University of Illinois, zum Thema Deepening the Creative City: America’s New Development Machine (18.07.2013, 18:15 Uhr, HCA, Hauptstraße 120). Der Vortrag bildet die Auftaktveranstaltung für ein interdisziplinäres Symposium zum Thema Inequalities in the Creative City. A Comparative Analysis of Emerging New Disparities in the Knowledge Society (Anmeldung erforderlich).

1. Juli 2013

Am Sonntag, den 23. Juni 2013 war das GIScience-Team in der ARD-Wissen­schafts­sendung W wie Wissen mit einem Beitrag über das OpenStreetMap-Projekt und seine Anwendungsmöglichkeiten zu sehen: Die Jedermann-Kartographen. Der Ausschnitt ist in der ARD Mediathek verfügbar.

8. Mai 2013

In der jüngsten Ausgabe des Research-Alumni Newsletters der Universität Heidelberg berichtet der Hydrogeologe Dr. Mohamed Youssef von seiner Zeit als Postdoktorand am Geographischen Institut: „Die Universität Heidelberg hat mir alle Möglichkeiten geboten, meinen Forschungen nachzugehen“. [Alle Infos..]

29. April 2013

Mit einer Kombination aus hochauflösenden Laserscanning-Daten der Erd­ober­flä­che und geophysikalischen Messdaten des Untergrunds ist es Heidelberger Geo­gra­phen unter der Leitung von Bernhard Höfle gelungen, Karst­hohl­for­men auf der griechischen Insel Kreta erstmals in ihrer Gesamtheit ab­zu­bil­den und dabei einen dreidimensionalen Einblick in das unterirdische Relief dieser trichterförmigen Senken zu geben. [Alle Infos..]

19. April 2013

Eine Studie von Marco Helbich kommt zu dem Ergebnis, dass der Einsatz von GIS-Technologien einen wesentlichen Beitrag dazu leisten kann, die Vorhersage­genauigkeit von Immobilienpreismodellen zu verbessern. Wird die mit Hilfe von Laserscanning-Daten berechnete Sonneneinstrahlung er­gän­zend zu den klassischen Standorteigenschaften in den Berechnungsmodellen be­rück­sich­tigt, sind die Preisprognosen genauer und aussagekräftiger. [Alle Infos..]

21. März 2013

Im Rahmen der Exzellenziniative arbeitet das Geographische Institut nun mit dem Massachusettes Institute of Technology (MIT) und der Harvard University in Boston, USA zusammen. Im Zentrum der Kooperation befindet sich das Forschungsprojekt People as Sensors and Collective Sensing von Bernd Resch. [Alle Infos..]

15. März 2013

Am 12. März 2013 starb nach schwerer Krankheit, aber trotzdem unerwartet, Prof. Dr. Heiko Schmid, Geographisches Institut der Universität Jena, im Alter von nur 41 Jahren. Prof. Schmid war von 1998 bis 2009 als Wissenschaftler am Geo­gra­phi­schen Institut der Universität Heidelberg tätig gewesen. Wir, sei­ne Kollegen und Freunde, trauern um einen engagierten, hochkompetenten und außerordentlich flei­ßi­gen Wissenschaftler und auch persönlich sympathischen und liebenswerten Men­schen. Wir werden ihn in liebender Erinnerung behalten. [zum Nachruf]

7. März 2013

Um sich über aktuelle Entwicklungen auf dem Gebiet der Geoinformation und der Geoinformatik auszutauschen, treffen sich rund 300 Vertreter aus Wissenschaft, Wirtschaft und Verwaltung vom 13. bis 15.03. an der Universität Heidelberg. Zu den Themenschwerpunkten der Konferenz GEOINFORMATIK 2013 gehören unter anderem innovative Anwendungen für die Initiative „Geodateninfrastruktur Deutschland“, die Nutzung weit verbreiteter Geoinformationsdienste sowie die dreidimensionale Erfassung und Visualisierung von Geoinformationen. [Alle Infos..]

20. Oktober 2012

500 Jahre wissenschaftliche Beziehungen zwischen Ungarn und der Uni­ver­si­tät Heidelberg: Im April 1982 wurde der Partnerschaftsvertrag zwischen der Eötvös Loránd Universität in Budapest und der Universität Heidelberg unterzeichnet. Dies war damals die erste offizielle Partnerschaft der Ruperto Carola mit einer Uni­ver­si­tät in einem kommunistischen Land. [Alle Infos]

28. September 2012

Heidelberg wird Internationale Bauausstellung (IBA): Das Geographische Institut, insbesondere die Professur für Nordamerika/Stadtgeographie, beteiligt sich aktiv daran und entwirft das wissenschaftliche Begleitkonzept zum Oberthema „Wissen-schafft-Stadt“. Am 4./5. Oktober 2012 finden die öffentlichen Auftaktveranstaltungen statt. Weitere Information hierzu im Interview mit Prof. Ulrike Gerhard.

24. Juli 2012

Vor wenigen Tagen ist auch die gegenüber der deutschen Ausgabe geringfügig erweiterte englische Fassung des Wissenschaftsatlas der Universität Heidelberg erschienen. Beschäftigte und Studierende der Universität Heidelberg können den Wissenschaftsatlas zum stark ermäßigten Preis (49 €) im Uni-Shop erwerben (Inhaltsverzeichnis). [Alle Infos..]

9. April 2012

Am Donnerstag, den 22. März, fand im Heidelberg Center Lateinamerika die Eröffnung des Internationalen Masterstudiengangs „Governance of Risks and Resources“ statt, der von der Universität Heidelberg, der Pontificia Universidad Católica de Chile und der Universidad de Chile in diesem Jahr zum ersten Mal veranstaltet wird. [Alle Infos..]

Seitenbearbeiter: Webmaster-Team
Letzte Änderung: 12.12.2017
zum Seitenanfang/up