Universitätssiegel
Nächstes Geoinformatik- Kolloquium
23
Oct
14:15
Andreas Wichmann
INF 348, Raum 015
Aktueller Columbus
Vorschaubild

Ausgabe 40

Zeitschrift von und für Stu­die­ren­de des Geo­gra­phi­schen In­s­ti­tuts

 
Aktueller Reader
Vorschaubild

Tätigkeitsfelder der Geographie

Reader für In­te­res­sier­te und Stu­die­ren­de in der berufl. Orientierungsphase

 

Geographisches Institut Heidelberg

Neuigkeiten
Master
20.09.2017

Neues von der StuKo - Master of Education (Lehramt)

Die Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg hat zusammen mit der Pädagogischen Hochschule Heidelberg unter dem Dach der Heidelberg School of Education (HSE) einen gemeinsamen Studiengang Master of Education konzipiert, der das frühere 1. Staatsexamen ersetzen wird. Während für die Sekundarstufe I an der PH ausgebildet wird, ist die Universität für das Lehramt an Gymnasien verantwortlich. Das Besondere an diesem gemeinsamen Masterstudiengang ist die Verschränkung von Fachwissenschaft und Fachdidaktik, bei der neben der PH auch das Staatliche Seminar für Didaktik und Lehrerbildung in Heidelberg maßgeblich beteiligt ist.
Weitere Informationen zum Master of Education sind hier zu finden.

GIScience
11.09.2017

Katastrophen OpenRouteService in der Karibik, Nordamerika (inkl. Mexico) und Bangladesch

Das Humanitäre OpenStreetMap Team (HOT) reagiert gerade mit OSM mapping Aktivitäten auf den Hurricane Irma, welcher die karibischen Inseln und Florida erreicht hat und auf die schweren Fluten in Bangladesch. Neben diesen beiden stark betroffenen Regionen wird eine ebenfalls betroffene Region in Mexico, die von einem Erdbeben erschüttert wurde in die mapping Aktion miteinbezogen.
Um die mapping und humanitären Aktivitäten zu unterstützen haben wir unsere OpenStreetMap als Katastrophen OpenRouteService (eine spezielle Version des OpenRouteService.org) für die betroffenen Regionen in Nordamerika, in der Karibik und in Bangladesch aktualisiert.
weitere Informationen

Knowledge & Space-Symposium
04.09.2017

Symposium: The Role of Socio-Environmental Settings for Learning and Educational Attainment

Zum Thema The Role of Socio-Environmental Settings for Learning and Educational Attainment wird vom 13. - 16. September 2017 in Heidelberg das 16. Symposium der Reihe Knowledge & Space stattfinden, organisiert durch das Geographische Institut der Universität Heidelberg und unterstützt durch die Klaus Tschira Stiftung.
Erfolgreiches Lernen und Bildungserfolg unterliegen vielfältigen Faktoren: Einerseits sind die individuellen Eigenschaften, Kompetenzen und persönlichen Erfahrungen der lernenden Person von großer Bedeutung. Andererseits spielt aber auch die Lernumgebung und das sozio-ökonomische Umfeld eine wichtige Rolle für das Bildungsverhalten und den Erfolg im Schulsystem. Das Symposium bringt internationale Experten aus verschiedenen Disziplinen und verschiedener Denk- und Kulturschulen, u.a. aus der Geographie, der Bildungs- und Politikforschung und der Regionalplanung zusammen, um den akademischen Austausch und die Debatte über die Rolle der umgebungsspezifischen Bedingungen für das Lernen und den Bildungserfolg voranzubringen.
Gäste sind herzlich willkommen! Um einen intensiven Informationsaustausch zu erreichen, ist die Teilnehmerzahl auf 35 Personen beschränkt. Wer als Gast am Symposium teilnehmen möchte, möge sich bitte an folgende Adresse wenden: suarsana@uni-heidelberg.de.
Das Programm und weitere Informationen zum Symposium sind auf der Homepage zu finden.

Jansky
04.07.2017

Climate change impact on the mountain environment and population in Peruvian Andes

Die Abteilung Physische Geographie lädt herzlich ein zu einem Kolloquiums-Vortrag von Prof. Dr. Bohumir Jansky, Direktor des Geographischen Instituts der Karls-Universität Prag.
Zeit und Ort: Mittwoch, 05.07.2017, 14 Uhr, INF 348 Raum 015
Zahlreiche Forschungsreisen führten Prof. Jansky an die Quellen des Amazonas, dem mit Abstand wasserreichsten Strom der Erde. Der Schwerpunkt des Vortrags ist den jüngsten hydrologischen Veränderungen im Einzugsgebiet des Amazonas gewidmet, die durch den aktuellen Klimawandel bedingt sind. Eine besondere Rolle spielt dabei der damit verbundene Rückgang der Gletscher und die Degradation des Permafrostes. Prof. Jansky zählt weltweit zu den profundesten Kennern des Amazonas-Einzugsgebiets in den peruanischen Anden. Der Vortrag ist auf Deutsch.
Zu dem Vortrag sind alle Studentinnen und Studentinnen sowie alle Kolleginnen und Kollegen sehr herzlich eingeladen! Wir freuen uns auf Ihren/Euren Besuch!

Missing Maps Mapathon
03.07.2017

Missing Maps Mapathon zur Unterstützung der Bekämpfung von Malaria

Malaria stellt global eine große Gefahr dar, vor allem für vulnerable Bevölkerungsgruppen, wie etwa Kinder und ältere Menschen. In unseren vorherigen Veranstaltungen, dem Semester Start Missing Maps Mapathon zum Welt-Malaria Tag 2017 und dem Missing Maps Mapathon im Makerspace (DAI) unterstützen wir bereits Projekte der Clinton Health Access Initiative (CHAI), Humanitarian OpenStreetMap Teams und Missing Maps zur Identifikation potentiell von Malaria betroffenen Gebieten um bessere Malariaprävention zu ermöglichen.
Wie? Offen verfügbares Kartenmaterial erleichtert die Bekämpfung von Malaria. Wir unterstützen die aktuellen Malariaprojekte durch das Erstellen von Basiskarten mittels OpenStreetMap (OSM).
Um an die Erfolge der ersten Veranstaltungen anzuknüpfen, laden disastermappers heidelberg/ HeiGIT/ GIScience Research Group zu einem weiteren Missing Maps Mapathon.
Im Gegensatz zu unseren vorherigen Mapathons, werden wir in diesem neben OSM Datenerhebung auch die Validierung der Daten vorstellen und angehen.
Warum? Durch die Überprüfung und Validierung steigt der Wert der OSM Daten. Präzise Karten ermöglichen sicherere Nutzung der Daten auf Seiten der lokalen Einsatzkräfte, welche diese zur Bekämpfung von Malaria einsetzen.
Wann? Mittwoch, 5.7.2017, 18 Uhr
Wo? Großer Hörsaal, Geographisches Institut, Berliner Straße 48
Wir werden zu Beginn der Veranstaltung eine Einführung in OpenStreetMap mapping geben. Zusätzlich wird von einem der erfahrendsten OSM Validators des HOT/Missing Maps London Teams eine Einführung in OSM Validierung gegeben.
Folglich sind keine Vorkenntnisse erforderlich, falls vorhanden, jedoch gerne Laptop + Maus mitbringen.
Für Getränke und Snacks ist gesorgt, zudem lassen wir den Mapathon mit einer Grillrunde ausklingen, zu der natürlich alle gerne eingeladen sind! Hierfür bitte eigenes Grillgut mitbringen.
Wir freuen uns auf euer Kommen!
disastermappers heidelberg & HeiGIT (GIScience Research Group)

Tagung Sozialgeographie
03.07.2017

2. Gespräche zur Sozialgeographie

Am 06. und 07. Juli 2017 findet am Geographischen Institut das 2. Gespräch zur Sozialgeographie mit dem Rahmenthema Geographien sozialer Krisen / Krisen sozialer Geographien statt. Es werden Geograph*innen aus verschiedenen Instituten zur Diskussion des Beitrags gesellschaftspolitischer Entwicklungen erwartet. Alle sind herzlich eingeladen daran teilzunehmen. Es gibt keine Teilnahmegebühr. Um eine kurze Anmeldung wird gebeten. [Mehr Informationen]

Absolventenfeier
30.06.2017

Einladung zur Absolventenfeier

Das Geographische Institut lädt alle Absolventinnen und Absolventen zur feierlichen Verabschiedung am Freitag, den 01.12.2017, um 17:00 Uhr in die Aula der Neuen Universität ein. Weitere Informationen zum Programm und zur Anmeldung erhalten Sie in einer gesonderten Einladung Anfang Oktober 2017. Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Knowledge & Space-Symposium
21.06.2017

Symposium: Knowledge for Governance

Zum Thema Knowledge for Governance wird vom 28. Juni. - 01. Juli 2017 in Heidelberg das 15. Symposium der Reihe Knowledge & Space stattfinden, organisiert durch das Geographische Institut der Universität Heidelberg und unterstützt durch die Klaus Tschira Stiftung.
Im Fokus der Veranstaltung steht die Frage nach den vielfältigen Funktionen von Wissen innerhalb von Governance-Prozessen. So befasst sich das Symposium einerseits mit aktuellen Forschungsproblemen bei der Organisation von Governance-Prozessen. Andererseits wird die Frage diskutiert, inwiefern lokalisiertes Wissen und / oder domain-spezifisches Wissen für Governance wichtig ist. Internationale Expertinnen und Experten unterschiedlicher Fachdisziplinen, u.a. aus der Geographie, Soziologie, Politikwissenschaft und der Managementforschung, beleuchten das Thema dabei aus unterschiedlichen Blickwinkeln. Ziel des Symposiums ist es, den interdisziplinären Dialog zwischen Experten aus verschiedenen Feldern der Sozialwissenschaften zu fördern.
Das Programm und weitere Informationen zum Symposium sind auf der Homepage zu finden.
Um einen intensiven Informationsaustausch zu erreichen, ist die Teilnehmerzahl auf 35 Personen beschränkt. Wer als Gast am Symposium teilnehmen möchte, möge sich bitte an folgende Adresse wenden: suarsana@uni-heidelberg.de.

Bernhard Höfle
10.06.2017

Bernhard Höfle wird neuer Professor

Seit dem 1. April 2017 ist Prof. Dr. Bernhard Höfle der neue Professor für Geoinformatik und 3D Spatial Data Processing am Institut für Geographie, Universität Heidelberg. In der vergangenen Woche wurde er im traditionellen Professorium, einer Veranstaltung die von Rektor Prof. Eitel moderiert wurde, offiziell in die wissenschaftliche Gemeinschaft der Universität Heidelberg eingeführt. Letzteres fand in der berühmten historischen Aula der sogenannten Alten Universität statt.
Die Gründung einer zweiten Vollprofessur neben dem bisherigen Professor für Geoinformatik Alexander Zipf ist ein großer Fortschritt für die GIS-bezogenen Wissenschaftsaktivitäten in Heidelberg und stärkt die Forschung und Lehre in der Geoinformatik an der Universität und der ganzen Region.
Mit einer synergetischen Überlappung ergänzen die Forschungsinteressen und -aktivitäten sowie das Lehrspektrum von Prof. Höfle das bestehende GIS-Know-how in Heidelberg erheblich. Dies führt zu einem breiten und tiefen Wissen und Aktivitäten in Heidelberg, das weitere Horizonte für Zusammenarbeit und Forschung noch nachhaltiger eröffnet.
Die Realisierung der neuen Professur ist das Ergebnis bemerkenswerter Errungenschaften in Bezug auf Forschungsergebnisse – insbesondere in der vorherigen Zeit als Junior-Professor an der Universität Heidelberg. Diese Hingabe und Einsatz haben sich gelohnt und sind eine vielversprechende Basis für weitere Erfolge.
Prof. Höfle trat im Jahr 2010 als Teamleiter in die Abteilung Geoinformatik der Universität Heidelberg ein und wurde hier im Jahr 2011 Junior-Professor. Als gebürtiger Vorarlberger studierte er Geographie in Innsbruck (Österreich) und Uppsala (Schweden) und promovierte an der Universität Innsbruck im Jahr 2007 (Dr. rer nat). Dann war er PostDoc am Institut für Photogrammetrie und Fernerkundung (IPF), Universität Wien bis 2009 und arbeite anschließend als Wissenschaftler am Institut für Geoinformatik und Fernerkundung (IGF) der Universität Osnabrück, bis er nach Heidelberg kam.
In dieser Zeit entwickelte er sehr erfolgreich eine starke Lidar Research Group und bearbeitete mehrere Forschungsprojekte, die zu sehr gut zitierten Publikationen führten. Neben zahllosen weiteren Aktivitäten in Wissenschaftsorganisationen, Lehre und akademischer Selbstverwaltung betreut er zudem mehrere Doktorarbeiten.
Das ganze GIScience-Team Heidelberg gratuliert herzlich zu diesem großen Schritt für Prof. Höfle und Heidelberg und wir freuen uns alle, gemeinsam an interessanten und relevanten Herausforderungen in der Geoinformatik Forschung zu arbeiten. [Zum Block]

fUrOre - Sustainable Spots erFAHREN
01.06.2017

fUrOre - Sustainable Spots erFAHREN

Co-Design / Co-Produktion der Nachhaltigkeitsradtouren am 2.6. / 30.6. / 14.7. Heidelberg. Tragen wir unsere Orte & Ideen für eine nachhaltige Zukunft Heidelbergs zusammen und erFAHREN sie gemeinsam.
Nachhaltigkeit hat mittlerweile mediale - meist digital vermittelte - Omnipräsenz erreicht – wie aber sieht es in der Realität aus? Wie steht es um den Nachhaltigkeitsgedanken fern ab digitaler Kommunikation oder politisch-administrativen Programmatiken? Wo finden wir nachhaltige Ideen, Gruppierungen und Initiativen im echten Leben, im Hier und Jetzt und direkt vor unserer Haustür? Wo kann ich mitreden, mitgestalten und mich engagieren? Wo sind diese Orte der Nachhaltigkeit in meiner Stadt? Das Reallabor Urban Office - Nachhaltige Stadtentwicklung in der Wissensgesellschaft möchte gemeinsam mit Euch auf Entdeckungstour gehen, bekannte nachhaltige Orte aufsuchen, spontan neue entdecken aber auch Eure persönlichen sustainable spots kennenlernen. Kommt mit uns auf Entdeckungstour um diese Orte zu identifizieren, kritisch zu hinterfragen, weiterzudenken, weiterzuentwickeln und gemeinsam zu diskutieren.
Lasst uns Heidelberg kollaborativ unter die Lupe nehmen und Lücken im Stadtraum finden bzw. diese sichtbar machen, denen ein nachhaltiges Update gut zu Gesicht stehen würde.
fUrOre! bietet allen Interessierten diese Option: Radelt mit uns durch Heidelberg & erFAHRT Eure Heimat / Euren Studienort / Euren Lebensort / Euren Arbeitsort auf die nachhaltige Tour!
Jeder ist eingeladen, sich an der Routenplanung für unsere SUSTAINABLE SPOTS RADTOUREN zu beteiligen. Kommt vorbei, teilt uns Eure Sustainable Hotspots mit und lasst uns neue Orte und Ideen für eine nachhaltige Zukunft Heidelbergs finden. GERADELT wird am 02.06. / 30.06. / 14.07. jeweils 16:30 bis 20:00, Treffpunkt ist das Geographische Institut, Berliner Str. 48.
Aktuelle Infos gibt es wie immer auf der Facebook-Seite des Urban Office.

Prof. Dr. Jürgen Oßenbrügge
14.05.2017

Keynote

Im Rahmen des 2. Gesprächs zur Sozialgeographie wird Prof. Dr. Jürgen Oßenbrügge am Donnerstagabend, den 06. Juli 2017 um 18:15 einen Keynote-Vortrag halten. Der bekannte Geograph aus Hamburg spricht zum Thema March for Sozialgeographie? Das Postfaktische als Zumutung, Herausforderung und Normalität der Humangeographie. Die Veranstaltung findet im Hörsaal des Kirchhoff-Institut für Physik im INF 227 statt. Der Eintritt ist frei.

Giscience
01.05.2017

Alles Neu macht der Mai: komplett überarbeitete OpenRouteService API, Funktionen und Nutzung

Wir dürfen eine brandneue API von OpenRouteService.org vorstellen und einen überarbeiteten Routenplaner mit vielen neuen Funktionen. In diesem großen Release wurde die XML-API komplett durch JSON abgelöst. Sie werden eine deutliche Verbesserung der Reaktionszeiten bemerken und können jetzt GET-Anfragen verwenden, die die Entwicklung von Anfragen in Ihren Anwendungen deutlich vereinfacht. Zudem wurde die Stabilität und Skalierbarkeit der API erhöht. Außerdem haben Sie nun die Möglichkeit, sich für die API anzumelden und hierfür einen Schlüssel zu erhalten - automatisch in Ihren Posteingang. [mehr]

HCA
23.04.2017

Vortrag und Kolloquium mit Derek Gregory

Am Dienstag, 25. April 2017 hält Derek Gregory auf Einladung des Geographischen Instituts einen Vortrag zum Thema: The Clouds in Their Eyes: The United States, Nuclear War and Military Drones. Der Vortrag findet im Heidelberg Center for American Studies in der Hauptstraße 120 um 18.15 Uhr statt. Prof. Dr. Dr. Derek Gregory von der University of British Columbia ist seit vielen Jahren mit der Universität Heidelberg verbunden. Er war der erste Vortragende der Hettner Lectures im Jahr 1997, ist Humboldtpreisträger und besitzt die Ehrendoktorwürde der Universität Heidelberg. Mit seinen Forschungen im Bereich der Politischen Geographie hat er ganz wesentlich zur Öffnung der Humangeographie für philosophische und sozialwissenschaftliche Konzepte beigetragen. Am Mittwoch wird er ein PhD-Kolloquium in der BST durchführen, für das Interessierte bereits angemeldet wurden.
Kurzbeschreibung des Vortrags: The lecture is a detailed account of the surprising (and never discussed!) intersections between nuclear war and the use of drones, going back to Hiroshima and its aftermath, tracing the role of drones in nuclear tests throughout the Cold War, the US Air Force's mock attacks on US cities, and reflecting on the determination not to put US bodies at risk.

Missing Maps Mapathon
19.04.2017

Missing Maps Mapathon zum Welt Malaria Tag 2017

Jedes Jahr sterben über 400 000 Menschen - vor allem Kinder - an Malaria, einer eigentlich heilbaren Krankheit. Deswegen arbeitet die Clinton Health Access Initiative (CHAI) mit Regierungen weltweit an der Prävention, Heilung und Überwachung von Malaria. Viele Regionen der Welt sind auf keiner Karte erfasst. Karten sind aber ein wichtiges Werkzeug zur Planung von Impfkampagnen und Gewährleistung der medizinischen Grundversorgung. Wer auf keiner Karte verzeichnet ist, der existiert in vielen Fällen weder für Behörden noch für andere Organisationen.
Gemeinsam mit euch möchten wir dies ändern und diese Gebiete in der OpenStreetMap kartieren. So können wir humanitäre Hilfsaktionen auch aus der Ferne unterstützen. Die disastermappers heidelberg und HeiGIT/GIScience Research Group laden euch daher am 27.04.2017 um 18:00 Uhr im Hörsaal der Berliner Straße 48 zu unserem Semester Start Mapathon ein!
Am 25. April ist Welt-Malaria Tag und wir möchten uns daher bei diesem Mapathon ganz konkret mit dem Thema Malaria auseinandersetzen und einen Task der Malaria Elimination Campaign des Humanitarian OpenStreetMap Teams in Simbabwe bearbeiten. Die Informationen, die wir erfassen, sollen dann vor Ort genutzt werden, um Hilfeinsätze zu organisieren. Über Skype wird uns zudem die Zuständige der Clinton Health Access Initiative, Katelyn Woolheater, zugeschaltet sein und die Bedeutung dieser Informationen näher erläutern.
Vorwissen ist nicht erforderlich. Wir werden euch ins Thema einführen und die Grundlagen des Kartierens in OpenStreetMap gemeinsam erarbeiten.
Falls vorhanden, bringt bitte Laptop + Maus mit. Für Getränke und Snacks werden wir sorgen.
Wir freuen uns auf euer Kommen!
disastermappers heidelberg & HeiGIT (GIScience Research Group)

Missing Maps Mapathon
09.03.2017

Missing Maps Mapathon @ Makerspace (DAI)

Viele Regionen der Welt sind auf keiner Karte erfasst. Karten sind aber ein wichtiges Werkzeug zur Planung von Impfkampagnen und Gewährleistung der medizinischen Grundversorgung. Wer auf keiner Karte verzeichnet ist, der existiert in vielen Fällen weder für Behörden noch für andere Organisationen. Gemeinsam mit euch möchten wir dies ändern und die Krisengebiete der Welt in der OpenStreetMap kartieren. So können wir humanitäre Hilfsaktionen z.B. von Ärzte ohne Grenzen und dem Roten Kreuz auch aus der Ferne unterstützen. Die disastermappers heidelberg, GIScience Research Group und Python Meetup Heidelberg laden euch daher zu einem Mapathon ein!
Wann? 16.03.2017 um 18:00 Uhr
Wo? Makerspace im DAI, Sofienstraße 12, 69115 Heidelberg
Während des Mapathons möchten wir uns ganz konkret mit dem Thema Malaria auseinandersetzen. Die Informationen, die wir erfassen, sollen dann vor Ort genutzt werden, um den Ort und den Zeitpunkt von Malaria-Ausbrüchen zu prognostizieren. So können bereits im Vorhinein Maßnahmen getroffen werden, um die Ausbreitung der Krankheit zu bekämpfen. Eine Einführung in das Projekt und die Nutzung der Daten werden wir von Rebecca Firth bekommen. Rebecca arbeitet beim Humanitarian OpenStreetMap Team und kann aus erster Hand berichten.
Vorwissen ist nicht erforderlich. Wir werden euch ins Thema einführen und uns die Grundlagen des Kartierens in OpenStreetMap gemeinsam erarbeiten. Falls vorhanden, bringt bitte Laptop + Maus mit. Für Getränke und Snacks werden wir sorgen!
Möchtet ihr euch bereits jetzt vorbereiten? Dann erstellt euch einen OpenStreetMap-Account und installiert euch JOSM.
Wir freuen uns auf euer Kommen!
disastermappers heidelberg & HeiGIT (GIScience Research Group)

Tagung Sozialgeographie
27.02.2017

Call for Papers: 2. Gespräche zur Sozialgeographie

Am 06. und 07. Juli 2017 findet am Geographischen Institut, Berliner Straße 48 in Heidelberg das 2. Gespräch zu aktuellen Trends und Entwicklungen der Sozialgeographie statt. Rahmenthema wird Geographien sozialer Krisen / Krise sozialer Geographien sein. Es werden interessante Diskussionen, Gespräche und Debatten mit HumangeographInnen aus ganz Deutschland erwartet. Der Aufruf zur Beitragseinreichung sowie eine nähere Beschreibung des Themas findet sich hier.

HCA
23.02.2017

Ausschreibung: Graduiertenkolleg Authority and Trust

Am Heidelberg Center for American Studies (HCA) sind unter Beteiligung der Geographie zehn Stellen für Promovierende für jeweils 3 Jahre ausgeschrieben. Bewerbungsschluss: 15. März 2017. Weitere Informationen erhalten Sie auf der GKAT Bewerbungsseite sowie bei Prof. Ulrike Gerhard.

Aweil Januar 2017
10.01.2017

Aweil: Mapping Event am Donnerstag

Wir wollen das neue Jahr 2017 mit einem Mapathon für MSF und die Menschen in Aweil begrüßen. Dazu treffen wir uns am Donnerstag den 19. Januar um 18 Uhr im großen Hörsaal in der Berliner Straße 48. Dieses mal werden wir uns auf Aweil, die Hauptstadt Süd-Sudans im Norden Bahr el Ghazal State konzentrieren. In dieser Region leben Zehntausende von Menschen, von denen viele am weitestgehend unkartierten Stadtrand wohnen.
Seit 2008 ist MSF in Aweil tätig, als die Organisation wichtige medizinische Leistungen übernahm. Jetzt wollen die MSF-Teams die Dörfer mappen. Mit eurer Hilfe kann dies durch die Digitalisierung von Siedlungen und Gebäuden anhand von Luftbildern unterstützt werden. Die Zuordnung der Gebäude hilft anschließend, die Bevölkerung der einzelnen Dörfer zu schätzen und dies ist für die MSF insofern wichtig, um die Bereiche mit dem höchsten Bedarf identifizieren zu können. Weitere Informationen werden am Anfang des Mapping-Events verkündet.
Zudem haben wir die Möglichkeit, aus dem Projektmanagement über Skype mehr über dieses Projekt zu erfahren. Jan Böhm von MSF CZ wird uns eine eingehendere Einführung in die Feldarbeit von MSF in Aweil geben.
Die detaillierte Anleitung zum Mapping in OpenStreetMap wird wie üblich erläutert. Wenn möglich einen eigenen Laptop und eine Maus mitbringen, da nur begrenzte Plätze im PC–Pool vorhanden sind.
Wir freuen uns auf euer Kommen!
Geographisches Institut, Lehrstuhl für Geoinformatik
[weitere Infos]

VGI-Analytics 2017 Workshop
08.01.2017

VGI-Analytics 2017 Workshop

VGI-Analytics 2017 Workshop findet über mehrere Tage hinweg statt und bietet interessierten Forschern die Möglichkeit Ideen und Erkenntnisse über cross-platform Daten zu teilen. Volunteered Geographic Information (VGI) und soziale Medien sind Teil unsere Alltags geworden. Das hat dazu geführt, dass crowd-sourcing app­lications heutzutage Möglichkeiten bieten Daten zwischen Anwen­dung und Verbrauchen zu sammeln und zu teilen. Dies kann zu neuen Analysemethoden führen. Der Workshop bietet den Teilneh­mern die Möglichkeit technische Fragen und Innovationen zu diskutieren. Ein Teil des Workshops ist Arbeitsgruppen gewidmet, die über spezifische Aspekte von cross-linked VGI data disku­tieren werden, der andere Teil ist als praktische Arbeit mit VGI vorgese­hen. Weitere Informationen

Christmas mapping 2016
05.12.2016

Kirgistan: Mapping Event am Donnerstag

Die disastermappers heidelberg und GIScience Research Group laden am Donnerstag den 8.12. um 18.00 Uhr zum letzten Christmas Mapping Event für dieses Jahr in die Berliner Straße 48 in den Hörsaal ein.
Nachdem wir in den vergangen Monaten verschiedene Mapping Events in Kooperation mit Missing Maps und dem Humanitarian OpenStreetMap Team durchgeführt haben und hierdurch einen bedeutenden Beitrag für internationale humanitäre Projekte und Katastrophenhilfe leisten konnten, haben wir auch dieses Mal wieder ein interessantes Projekt, welches wir gemeinsam mit euch unterstützen wollen. Hierbei geht es darum, Infrastrukturen in Karakol zu mappen, der viertgrößten Stadt in Kirgistan. Diese befindet sich in der seismisch aktiven Region Tian Shan. Um ein Erdbeben Monitoring Netzwerk für diese Region zu entwickeln, unterstützt das Deutsche GeoForschungsZentrum (GFZ) aktuell ein Erdbebenfrühwarnsystems in der Region. Um schnelle Hilfe leisten zu können, werden hierfür dringend Informationen über die dortige Infrastruktur und Bevölkerungsverteilung benötigt – Informationen die wir mit eurer Hilfe in OpenStreetMap sammeln wollen. Mehr Information über dieses Projekt werden wir am Donnerstag live aus Potsdam von Massimiliano Pittore (GFZ) via Skype hören. Natürlich gibt es auch eine Einführung in Remote Mapping in OpenStreetMap für alle OSM Neulinge und um etwas in Weihnachtsstimmung zu kommen wird es zudem Glühwein und reichlich Lebkuchen geben! Wenn möglich einen eigenen Laptop und eine Maus mitbringen, da nur begrenzte Plätze im PC–Pool vorhanden sind.
Wir freuen uns auf euer Kommen!
Geographisches Institut, Lehrstuhl für Geoinformatik

Change Institutions
29.11.2016

Neues Video zu sozialen Institutionen

Das Forschungsprojekt „Geographie institutionellen Wandels“ von Prof. Johannes Glückler und Regina Lenz wird nun durch ein Erklärvideo unterstützt.Das Video entstand im Rahmen des BMBF-geförderten Projektes Neue Vermittlungsräume in Geographie und Raumwissenschaften – neue Medien und intergenerationelles Lernen des Leipziger Instituts für Länderkunde. In Kooperation mit den Geographischen Gesellschaften unterstützt dieses Projekt Nachwuchswissenschaftler*innen darin, ihre Forschung durch den Einsatz neuer Medien einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Die englische und deutsche Version des Videos finden Sie sowohl auf dem YouTube-Kanal der Economic Geography Group als auch auf der Projektseite.

GIScience
28.11.2016

OSMLanduse.org geht online

Die GIScience Research Group der Universität Heidelberg hat heute einen neuen globalen WebMap-Prototyp "OSMLanduse.org" onlne gestellt. Die Karte liefert weltweite Landuse / Landcover-Informationen auf der Basis von OpenStreetMap (OSM). Dieser Dienst basiert auf früheren Arbeiten der AG zur Prüfung der Eignung von OpenStreetMap für die Ableitung von Landnutzungs- und Landbedeckungsinformationen (LULC). LULC-Daten sind für viele Forschungsfragen und praktische Planungsaktivitäten von großer Bedeutung.
Bisher gibt es wohlbekannte Produke aus Fernerkundungsdaten wie CORINE, Urban Atlas oder GlobeLand30, die für verschiedene Gebiete, Zeitpunkte und verschiedene LULC-Klassifikationen zur Verfügung stehen. Daher ist es eine interessante Frage, ob und inwieweit OpenStreetMap diese Quellen ergänzen oder verfeinern kann. Bisher ist dies in den verschiedenen Weltregionen sicher sehr unterschiedlich. Daher soll die neue Karte helfen, diesen Typ von Daten in OSM zu erforschen und besser zu verstehen und die Entwicklung in verschiedenen Gebieten zu untersuchen.
Daher ist es unser Ziel, die Möglichkeiten und die Eignung von OpenStreetMap (OSM) - Daten für diese spezifischen Zwecke zu bewerten, Möglichkeiten zur Verbesserung zu ermitteln und diese Informationen global an die interessierten Gemeinschaften in einer automatisierten Weise zu liefern.
Dazu wurden die Daten aus OpenStreetMap, die in Schlüssel-Wert-Paaren gespeichert sind, zunächst ähnlich der Klassifizierungsstufe 2 der CORINE Landcover-Klassen kategorsert. Diese Abbildung der verschedneen Klassen und Typen und weitere Vorverarbeitung von OSM-Daten wird in der laufenden Arbeit weiter verfeinert werden. Auf dieser Basis wurde eine erste einfache WebMapping-Anwendung realisiert unterNutzung von freierOpen-Source-Software, wie PostgreSQL / PostGIS, Geoserver und MapProxy.
Derzeit bietet die Website einfache WebGIS-Elemente wie Legende, Suchfunktion und Feature-Infos. Höhere Zoomstufen (> 7) werden automatisch minütlich aktualisiert. In naher Zukunft sollen weitere nützliche Funktionen implementiert werden, insbesondere um die Qualität der Daten besser zu messen. Im Moment arbeiten wir an der Realisierung einer Funktion, die statistische Informationen über die Landnutzung / Landbedeckung in einem bestimmten Bereich (bounding box), der durch den Benutzer definiert werden kann, liefert. Insbesondere verfeinern wir auch die Zuordnung zwischen den Landnutzungsklassen von CORINE, Urban Atlas etc. und der OpenStreetMap-Kategorisierung weiter und verbessern die Vorverarbeitung für unterschiedliche Maßstabsbereiche. Freuen Sie sich also auf weitere Updates!
weitere Informationen

GIScience
25.11.2016

Nächste Wheelmapping-Aktion: 3. Dezember 2016

Am Samstag, den 3. Dezember 2016 findet der von den Vereinten Nationen ausgerufene Internationale Tag der Menschen mit Behinderung statt. Im Rahmen dieses Aktionstages lädt das CAP4Access-Team des Lehrstuhls für Geoinformatik zu einem öffentlichen Wheelmap Mapping-Event in Heidelberg ein.
Wheelmap.org ist eine frei verfügbare Karte zum Suchen und Finden rollstuhlgerechter Orte und wird vom Berliner Sozialhelden e.V. betrieben. Die Karte basiert auf der OpenStreetMap und wird von Freiwilligen erstellt, die öffentlich zugängliche Orte entsprechend ihrer Rollstuhlgerechtigkeit markieren.
Ähnlich wie bei bereits vorausgegangenen Mapping-Aktionen in Heidelberg möchten wir per Smartphone mit der Wheelmap App gezielt Stadtbereiche mappen, in denen bislang nur wenige Orte (z.B. Restaurants, Haltestellen, öffentliche Gebäude) hinsichtlich ihrer Barrierefreiheit bewertet sind.
Dazu werden wir uns gemeinsam in Heidelberg bewegen und noch nicht markierte Orte in Kleingruppen ansteuern. Die einzelnen Orte werden dann in die Wheelmap App eintragen und ggf. mit weiterführenden Informationen und Fotos versehen.
Der Treffpunkt für das geplante Mapping-Event am Samstag, den 03.12.2016, ist um 10:00 Uhr am Bismarckdenkmal auf der Grünfläche nördlich vom Bismarckplatz. Die Aktion ist bis ca. 16:00 Uhr geplant.
Wenn Sie uns unterstützen möchten, bringen Sie bitte ein Smartphone mit Datenvertrag (mobiles Internet) mit und installieren die Wheelmap App auf ihrem Gerät (hierfür benötigen Sie ein Nutzerkonto bei OpenStreetMap). Alle Informationen zum Kartieren auf einen Blick finden Sie im Handout für Mapper.
[weitere Infos]

Fellowship-Programm in Santiago de Chile
19.11.2016

Fellowship-Programm in Santiago de Chile

In Kooperation mit dem DAAD fördert das Heidelberg Center für Lateinamerika (HCLA) den internationalen, interdisziplinären Wis­sen­schaftsaustausch zum Themenschwerpunkt der Go­ver­nance von Risiken und Ressourcen. Interessierte Wis­sen­schaft­ler/innen deutscher und ausländischer Universitäten können sich noch bis zum 28. Februar 2017 für ein dreimonatiges Fellowship am HCLA in Santiago de Chile bewerben. Das Fellowship-Programm fi­nan­ziert den Aufenthalt der Wissenschaftler am HCLA, es möchte ihren fachlichen Dialog ko­or­di­nie­ren und sie bei der Erarbeitung von Forschungsprojekten unterstützen. Das Fellowship-Programm ko­oper­iert dabei mit den Partneruniversitäten Universidad de Chile so­wie Pontificia Universidad Católica de Chile. Wissenschaftler und Dozenten beider Universitäten lehren am HCLA den Ma­ster­stu­di­en­gang MSc Governance of Risks and Resources. Die Stärkung der Forschungsrelevanz in der Lehre ist ein wichtiges Ziel des Fel­low­ship-Programms – ebenso wie die Verknüpfung un­ter­schied­lich­er Wissenschaftskulturen. Die vollständige Aus­schrei­bung und wei­te­re Informationen finden sich hier, sowie als pdf.

Newsarchiv

alle weiteren Meldungen und Neuigkeiten des Instituts

Seitenbearbeiter: Webmaster-Team
Letzte Änderung: 20.09.2017
zum Seitenanfang/up